Zahlreiche Reiter nutzten die Gelegenheit, sich bei der Vielseitigkeitsreiterin Anne-Kristin Freese vom Reiterverein Ovelgönne viele hilfreiche Tipps für die kommende Saison zu holen. Der Reit- und Fahrverein Sturmvogel Berne hatte den Springlehrgang in der Reithalle (Am Marktham 1) in Berne für interessierte Mitglieder angeboten.

Nun bietet der Verein vom 29. bis 31. Januar das so genannte „Hallengelände“ an. Darunter ist ein Parcours in der Reithalle zu verstehen, der einem Parcours im Gelände entspricht. Interessierte Reiter können sich noch unter info@sturmvogel-berne.de (Mairin Buch) oder bei Meike Tönjes unter Telefon 0157/51578590 anmelden. Der Kostenbeitrag beträgt 20 Euro pro Pferd oder Pony.

An den drei Tagen werden pro Stunde fünf Reiter eingeteilt, die unter fachlicher Anleitung der Trainer den Parcours nach ihrem Können absolvieren. Gelände-Neueinsteiger können spezielle Westen ausleihen. Für die Verpflegung der Reiter, Zuschauer und Helfer ist in der Kantine gesorgt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Erneut hat die Verkehrswacht Wesermarsch die Geschwindigkeit von Fahrzeugen in der Industriestraße in Lemwerder gemessen. Nachdem bei einer Messung Anfang Dezember 46,4 Prozent der in einer Woche gemessenen 14 638 Fahrzeuge zu schnell auf der Straße unterwegs waren – erlaubt waren in dem Bereich 50 Stundenkilometer –, waren bei der aktuellen Messung „nur“ 33,3 Prozent der ebenfalls eine Woche lang gemessenen 12 671 Fahrzeuge zu schnell unterwegs. In diesem Bereich außerhalb der geschlossenen Ortschaft waren 70 Stundenkilometer erlaubt, teilt Verkehrswacht-Geschäftsführer Klaus Lücke mit. Allerdings hat mit gemessenen 145 Stundenkilometer ein Raser den Höchstwert der ersten Messwoche (118 Stundenkilometer) diesmal deutlich überschritten. Dieser Raser war sonntags morgens unterwegs; ermittelt werden kann der Fahrer nicht, weil das Messdisplay lediglich Daten aufzeichnet, die keine Rückschlüsse auf Fahrzeug und Fahrer zulassen. Bis zu zehn Stundenkilometer schneller als erlaubt waren 25,3 Prozent der Fahrzeuge unterwegs.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.