IGGEWARDEN Noch nie gab es im CDU-Gemeindeverband Butjadingen Ehrungen langjähriger Mitglieder. Dies hat die Partei nun bei ihrem ersten Herbstfest am Freitagabend auf dem Hof Iggewarden nachgeholt. Entsprechend viele Parteimitglieder bat die Vorsitzende Sabine Luga zur Ehrung nach vorne. Insgesamt 34 Ehrungen standen an – allerdings waren nur zwölf der zu ehrenden Mitglieder anwesend.

Am längsten, seit 45 Jahren, hält Anneliese Borgmann der CDU die Treue. Dafür dankte die Partei ihr mit einer Ehrennadel und einer Urkunde. Die erhielten auch Almuth und Helmuth Kahle (beide 44 Jahre), Anton-Günter Reumann (42), Hermann Evers (40), Altbürgermeister Theys Francksen (37), Bernhard Schubert und Enno Menzel (beide 36), Dieter Jacobs (35), Wilhelm Wulf (31), Reinhard Evers (25) und Wilhelm Has (20).

Erstmals hatte der Gemeindeverband der CDU ein Herbstfest organisiert, an dem bei der Premiere gleich 45 Christdemokraten und Gäste teilnahmen. Am traditionellen Labskausessen im Frühjahr will die Vorsitzende Sabine Luga auch weiterhin festhalten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach den Ehrungen lockte die Teilnehmer ein Ochsenschmaus mit Ochsenbraten und Rouladen. Für die musikalische Begleitung des Abends sorgten Detlef Extra und Michael Lindberg.

Zur Einstimmung unternahm der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Björn Thümler, eine kurze Reise in die Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik. Die derzeitigen Kennzahlen in Bereich Wirtschaft und Arbeitsmarkt seien gut und durchaus ein Verdienst der Bundesregierung, so Thümler. Aber leider verstünden die Menschen dies nicht als Erfolg der schwarz-gelben Regierung.

Mit Kritik in Richtung Kreisverwaltung sparte Thümler nicht. Die Hauptaufgabe müsse sein, Unternehmen wirtschaftliche Entwicklung zu ermöglichen und nicht zu verhindern oder zu verkomplizieren. Als Beispiel nannte Thümler Baugenehmigungsverfahren. In benachbarten Landkreisen laufe dies problemloser ab. Die Haltung der Wesermarsch-Verwaltung sorge deshalb für eine Abwanderung von Unternehmen und damit von Arbeitsplätzen und Steuereinnahmen.

Zur politischen Auseinandersetzung in Butjadingen sagte Thümler: „Butjadingen hat Charme und wirkt anziehend, aber nur wenn die Streitigkeiten nicht zu laut nach außen getragen werden“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.