Wesermarsch Auch die Wesermarsch-Grünen wachsen kontinuierlich. In diesem Monat gab es bereits drei weitere Neueintritte. „Angriffe auf unsere demokratische Gesellschaft, soziale Ungleichheit und die Folgen des Klimawandels werden zunehmend spürbar. Immer mehr Menschen wollen sich daher in unserer Partei politisch engagieren,“ freut sich Christina-Johanne Schröder aus Berne.

Die Bernerin hatte gemeinsam mit 13 weiteren Mitgliedern den Antrag auf Erweiterung des Vorstandes gestellt. Teamarbeit entspräche der gewachsenen Zahl an Aufgaben, modernen Lebensläufen unterschiedlichen Alters und würde auch einfach mehr Spaß machen.

Zudem erhofften sich die Antragssteller die Vielfalt innerhalb der Partei nach außen sichtbar zu machen. Dem konnten auch die Mitglieder der Grünen folgen und nahmen den Antrag mit großer Mehrheit an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als jüngstes Vorstandsmitglied wurde die 20-jährige Merle Kauschmann aus Nordenham in den Kreisvorstand gewählt. Die Auszubildende zur Handelsfachwirtin möchte sich für den Aufbau einer „Grünen Jugend“ in der Wesermarsch stark machen. „Wir müssen der Jugend von heute wieder eine Stimme geben und ihr die Freiräume zur Verfügung stellen, um ihre eigene Zukunft selbst nach eigenen Wünschen und Vorstellungen auch mitgestalten zu können.“

Ebenfalls gewählt wurde Antje Neuhaus-Scholz. Sie kann auf fast zehn Jahre Erfahrung im Berner Rat, auch als Fraktionssprecherin, zurückblicken. Anfang 2017 legte sie ihr Mandat aus beruflichen Gründen nieder. Nun möchte sich die Berufsschullehrerin wieder verstärkt der politischen Arbeit widmen: „Ich möchte regionale Lösungen für die Zielkonflikte zwischen Wirtschaft und Ökologie fördern und freiheitliche und solidarische Werte in der Gesellschaft stärken. Zudem ist mir wichtig, unsere Kommunikation mit den Mitgliedern und den Bürgern zu vertiefen.“

Zu den Neumitgliedern gehört auch der Braker Ratsherr Marco Schellstede. Der seit mehr als 20 Jahren aktive Bürgerrechtler will sich insbesondere dem Kampf gegen den politischen und religiösen Extremismus und für Menschen mit Diskriminierungsmerkmalen engagieren. „Bei den Grünen habe ich eine starke Basis gefunden, sich für mehr soziale Gerechtigkeit einsetzen zu können. Nur mehr soziale Gerechtigkeit ist die Grundvoraussetzung dem Extremismus auf allen Ebenen konsequent den Nährboden entziehen zu können“, betont der 46-Jährige.

Auch die 34-Jährige Christina-Johanne Schröder wurde als Antragstellerin in den Vorstand gewählt: „Wir wollen mehr Formate wie Telefonkonferenzen oder Online-Beteiligung ausprobieren und häufiger Experten aus Bundespolitik oder Zivilgesellschaft einladen,“ kündigt sie an.

Jürgen Janssen aus Rodenkirchen komplettiert als Kassenführer das Vorstandsteam. Gemeinsames Ziel des neuen Vorstandes sei ein starkes Ergebnis bei der nächsten Kommunalwahl 2021. „Das geht nur, indem wir neue Mitglieder früh einbinden, Parteiarbeit attraktiv gestalten, um so noch mehr bei Wählerinnen und Wählern für unsere Themen zu werben“, ist sich der Vorsitzende der Grünen-Kreistagsfraktion sicher.

In den vergangenen Jahren hatten der Braker Dragos Pancescu und die Elsfletherin Gudrun Göhr-Weber die Geschicke der Kreis-Grünen geleitet. Beide hatten schon im Vorfeld angekündigt nicht noch einmal kandidieren zu wollen.

Pancescu möchte sich in Zukunft noch mehr auf seine Aufgaben als Landtagsabgeordneter konzentrieren. Auch die Elsflether Stadträtin Gu-drun Göhr-Weber bleibt der Partei in ihrem vielfältigen Engagement erhalten. Mit Applaus und Blumensträußen bedankten sich die Mitglieder für die geleistete Arbeit.

Großen Anklang und Unterstützung fand die Ankündigung des ehemaligen Landtagsabgeordneten Hanso Janßen (Jade), auf dem an diesem Wochenende in Celle stattfindenden Landesparteitag für den Parteivorsitz kandidieren zu wollen. „Einen so profilierten Naturschützer im Landesvorstand zu haben, bringt die Partei voran“, war die einhellige Meinung der Mitglieder.

Zur nächsten Veranstaltung der Wesermarsch-Grünen am Donnerstag, 15. November, wird Professor Boris Koch vom Alfred-Wegener-Institut über die Folgen des Klimawandels für die Küstenregion referieren.

Alle Interessierten sind dazu in Wiechmanns Weserhotel in Brake herzlich eingeladen. Der Vortrag mit der sich anschließenden offenen Diskussion beginnt pünktlich um 20 Uhr.

Hans-Carl Bokelmann Jade/Ovelgönne / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.