Brake „Der Jahreswechsel war, entgegen der letzten Jahre, ruhig“, begann Ortsbrandmeister Thomas Giehl seinen Jahresrückblick. 2015 mussten die Feuerwehrleute drei Mal zu Bränden und drei Mal zu technischen Hilfeleistungen ausrücken. Hinzu kamen noch acht Fehlalarme.

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hammelwarden legte Thomas Giehl seinen Jahresbericht vor. Zu den Gästen zählten unter anderem Stadtbrandmeister Harald Ludwig, Brakes Bürgermeister Michael Kurz sowie Vertreter des Rates und Mitglieder der Partnerfeuerwehr aus Walsleben.

An Fort- und Weiterbildungen nahmen 22 Feuerwehrleute teil. Die Freiwillige Feuerwehr engagierte sich, wie schon in den Jahren zuvor, wieder bei Veranstaltungen der Dorfgemeinschaft und hatte im Sommer zu einer Ferienpassaktion eingeladen. Auch die Brandschutzausbildung in den beiden Hammelwarder Kitas und der Grundschule haben die Feuerwehrleute wahrgenommen.

Im vergangenen Jahre leistete die Hammelwarder Wehr 4519 Dienst- und Einsatzstunden. Zur Freiwilligen Feuerwehr Hammelwarden gehören derzeit 37 Feuerwehrleute im aktiven Dienst, neun in der Altersabteilung und 14 in der Jugendfeuerwehr.

4519 Dienststunden

Im Laufe des Abends wurden der Ortsbrandmeister selbst und Pascal Neese für die beste Dienstbeteiligung, 47 von 50 Diensten, ausgezeichnet. Abschließend beförderte Thomas Giehl Benjamin von Minden und Marc Boburka zu Feuerwehrmännern.

Einen besonderen Dank richtete Thomas Giehl an Helmut Neese, der nach 15-jähriger Tätigkeit als Gerätewart das Amt abgibt, ebenso Hans-Jürgen Ludewigs, der nach 34-jähriger Tätigkeit als Funkwart das Amt in jüngere Hände abgibt, da er im nächsten Jahr in die Altersabteilung überwechselt.

Einen Überblick über die Einsätze der drei Braker Wehren gab Stadtbrandmeister Harald Ludwig. In der Freiwilligen Feuerwehr Brake sind 132 Mitglieder aktiv, das Durchschnittsalter liegt bei 39 Jahren. „Insgesamt sind 55 Prozent der Feuerwehrleute unter 40 Jahren, aber wir müssen dennoch etwas dafür tun, dass noch mehr jüngere Menschen zur Feuerwehr kommen.“

Die Wehren Hammelwarden, Hafenstraße und Golzwarden absolvierten 120 Einsätze, davon einige in Nachbargemeinden. An Atemschutzgeräteträgern verfügt Brake über 59 Feuerwehrleute. In den drei Jugendfeuerwehren agieren 49 Jugendliche. „Hier werden wir in Zukunft auf mehr Synergieeffekte setzen und teilweise Dienste gemeinsam organisieren“, so der Stadtbrandmeister.

Unterstützung zugesagt

In seinem Schlusswort bedauerte es Thomas Giehl, dass das im Feuerwehrbedarfsplan vorgesehene Löschfahrzeug LF 20 noch nicht ausgeschrieben werden konnte, da der Landkreis als Kommunalaufsicht noch Klärungsbedarf hinsichtlich des Leistungsverzeichnisses der Hammelwarder Wehr hat. „Dieses muss jedoch bedarfsgerecht sein und kann nicht mit dem vorhandenen in Elsfleth verglichen werden“, unterstrich der Ortsbrandmeister.

In ihren Grußworten dankten Bürgermeister Michael Kurz, die Ratmitglieder Claus Plachetka (CDU) und Karsten Langbehn (Bündnis 90/Die Grünen) für ihre Arbeit, die die Stadt Brake ein Stück sicherer macht. „Auch wenn die Finanzlage der Stadt Brake nicht rosig ist, versuchen wir dennoch den Bedarf der Feuerwehren zu decken“, versprach der Bürgermeister.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.