Berne Mit klaren Arbeitsaufträgen für die dreiköpfige Gemeinderatsfraktion der Wählergemeinschaft Bürgerforum ist die erste öffentliche Sitzung in der Gaststätte „Pauls“ zu Ende gegangen.

Obwohl die Entscheidungen längst gefallen sind und von einer Mehrheit im Rat befürwortet werden, soll die Fraktion Bürgerforum in der letzten Ratssitzung des Jahres 2016 am Dienstag, 20. Dezember, noch einmal gegen die geplante Umwandlung eines Bolz- und eines Spielplatzes in Bauland argumentieren.

Nach Angaben von Bernd Bremermann, Vorsitzender der Fraktion, ist in der Versammlung heftig kritisiert worden, dass in der Diskussion im Fachausschuss sowohl der Bürgermeister Franz Bittner als auch einige Ratsmitglieder unterstellt haben, dass bei der Demonstration für den Erhalt des Bolzplatzes neben der Oberschule Kinder und Jugendliche instrumentalisiert wurden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein weiteres Thema war die Freigabe des zweiten Teilstücks der B 212 neu. Anwohner der Deichstraße befürchten eine weitere Zunahme des Verkehrs auf ihrer Straße, der Kreisstraße 217. Zwar sollen nur Fahrzeuge mit Ziel Fähre in Richtung Ranzenbüttel fahren, aber die Erfahrung lehrt, dass viele Verkehrsteilnehmer, die in Richtung Lemwerder unterwegs sind, am Kreisel der Bundesstraße 74 eher über die Deichstraße als den engen Ortskern Bernes weiterfahren werden – zumal Navigationsgeräte auch die Strecke am Deich empfehlen. „Das Bürgerforum wird die Verkehrsentwicklung in enger Abstimmung mit Anliegern im Auge behalten“, hat Bremermann einen weiteren Arbeitsauftrag aus dem Treffen mitgenommen.

In dieser Sitzung ist auch noch einmal die Ortskernsanierung angesprochen worden, insbesondere der zähe Prozess über Sanierung und Ausstattung des Breithofs. Laut Bernd Bremermann gibt es außerhalb des Hauptortes, also in den Randbereichen der Gemeinde, Kritik an den hohen Kosten der Breithofsanierung – insbesondere wegen der teilweise sich in einem schlechten Zustand befindenden Gemeindestraßen. Die Fraktionsvertreter sollen mit dazu beitragen, so der nächste Arbeitsauftrag, über das Thema Sanierung transparenter zu berichten.

Karl-Frank Reschke aus Ganspe hatte das Bürgerforum gebeten, sich für eine Auswechslung der nicht mehr lesbaren Straßennamenschilder zu verwenden. Die Fraktion hatte im März 2016 einen entsprechenden Antrag eingebracht. Nun berichtete Reschke, dass erste Schilder ausgetauscht wurden.

Letztes Thema war die schlechte Akustik im Ratssaal, die von Zuhörern kritisiert wird. Da auf Mikrofone weiter verzichtet werden soll, hat man laut Bremermann bereits 2012 vereinbart, dass Ratsmitglieder aufstehen, wenn sie sprechen. Das Bürgerforum soll, letzter Arbeitsauftrag, an diesen Beschluss erinnern.

Torsten Wewer Elsfleth / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.