Elsfleth Tiefe Trauer in Elsfleth und in der Wesermarsch: Im Alter von 64 Jahren ist am Donnerstag der ehemalige Kreisbrandmeister Werner Zirk verstorben.

Der Elsflether habe „wie kein anderer das Feuerwehrwesen in der Wesermarsch und darüber hinaus in den vergangenen vier Jahrzehnten geprägt“, würdigt Heiko Basshusen seinen Vorgänger. Er hat das Amt des Kreisbrandmeisters von Zirk im Jahr 2011 übernommen. Durch seine überdurchschnittlichen rhetorischen Fähigkeiten habe sich Werner Zirk weit über die Wesermarsch hinaus einen Namen gemacht und die Feuerwehren vorbildlich nach außen vertreten, heißt es in der Würdigung des Kreisfeuerwehrverbandes weiter.

Werner Zirk war gelernter Maurer. Seine Mutter leitete die ehemalige Druckerei, die später Geschäftsstelle der Nordwest-Zeitung war. Als 1963 in Elsfleth die Jugendfeuerwehr gegründet wurde, war Werner Zirk eines der Gründungsmitglieder.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit 18 Jahren wurde Zirk stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart und mit 19 war er bereits Bezirksfeuerwehrwart für den Verwaltungsbezirk Oldenburg. 1980 wurde Werner Zirk mit 29 Jahren zum jüngsten Kreisbrandmeister Deutschlands gewählt. Fortan vertrat er konsequent die Belange der Wesermarsch-Feuerwehren – bis hin zum Innenministerium in Hannover. „Ich war ein hartnäckiger Hund“, sagte Zirk dazu einmal im Gespräch mit der NWZ .

Fünf Amtsperioden lang und damit drei Jahrzehnte hatte Werner Zirk das Amt des Kreisbrandmeisters inne. Gesprächspartner loben ihn als einen fairen Verhandlungspartner, der auf einer guten menschlichen Ebene verhandelt hat, dabei sachlich jedoch oftmals hart und kantig war. Berühmt-berüchtigt war zudem sein Hang zu langen Reden. Mit einem Augenzwinkern sagte Zirk dazu einmal: „Bei meinen Reden ist aber nie jemand eingeschlafen, sondern ich habe sie wachgerüttelt.“

Werner Zirk wurde nach seinem Ausscheiden zum Ehrenkreisbrandmeister der Wesermarsch und zum Ehrenvorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes ernannt. Weitere Auszeichnungen waren unter anderen das Feuerwehr-Ehrenkreuz des Deutschen Feuerwehrverbandes in Gold und das Ehrenzeichen für internationale Feuerwehrzusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband Niederösterreich. Außerdem erhielt der Elsflether das Bundesverdienstkreuz am Bande.

„Die Feuerwehren der Wesermarsch dürfen stolz und dankbar für diese aufopferungsvolle Tätigkeit ihres ehemaligen Kreisbrandmeisters sein“, heißt es in der Würdigung des Kreisfeuerwehrverbandes.

Die Trauerfeier für Werner Zirk beginnt an diesem Montag, 28. September, um 13.30 Uhr in der St.-Nicolai-Kirche.


Online kondolieren unter   www.nwztrauer.de 
Torsten Wewer Kanalmanagement / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.