ESENSHAMM Die Sportschützen Esenshamm haben einen neuen Vorsitzenden: Peter Falk. Er ist zwar schon im vergangenen November in einer außerordentlichen Versammlung gewählt worden, hat sich ab er erst bei der ordentlichen Jahreshauptversammlung am Mittwochabend im „Esenshammer Hof“ der Öffentlichkeit vorgestellt.

Wie die Schriftwartin Hille Thormählen erinnert, hatte der langjährige Vorsitzende Rolf Wichmann vor einem Jahr sein Amt abgegeben. Zu seinem Nachfolger wurde Ingo Böning gewählt, der aber im November aus persönlichen Gründen zurücktrat. Zu seinem Nachfolger bestimmten die Schützen Peter Falk, der jetzt bis Anfang 2011 gewählt ist.

Einstimmig wiedergewählt wurden am Mittwochabend der 2. Vorsitzende Lothar Falk, die Schriftführerin Hille Thormählen, der 1. Sportwart Rainer Spiekermann und der 2. Sportwart Dieter Maake. Ebenfalls wiedergewählt wurde das Jugendleiter-Team, zu dem Rainer Spiekermann, Dieter Maake, Birgit Nordbruch und die Betreuerin Hille Thormählen gehören.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die nächsten Termine sind das Kleinkaliber-Schießen gegen die Seefelder Schützen am Dienstag, 2. Februar in Seefeld – nach zwei Seefelder Siegen hoffen die Esenshammer diesmal auf mehr Treffsicherheit – und die Delegiertentagung des Schützenbundes Wesermarsch am Sonnabend, 20. Februar, in Moorriem.

Höhepunkt des vergangenen Jahres war der Schützenball, der wieder viele Gäste anzog – allerdings kaum aus Esenshamm, sondern meist von anderen Schützenvereinen.

Derzeit zählt der Verein knapp 90 Mitglieder. Sorgen machen sich die Schützen um die Jugend. Hille Thormählen erklärt das Problem so: Kinder und Jugendliche dürfen erst ab 12 Jahre mit einem Gewehr schießen – und dann haben sie sich längst für ein anderes Hobby entschieden. In der Jahreshauptversammlung diskutierten die 23 Anwesenden über Abhilfe. Eine Möglichkeit wäre die Anschaffung eines Lichtpunktgewehres – am besten zusammen mit einem anderen Verein. Erwogen wird auch ein Tag der offenen Tür der Schützen im „Esenshammer Hof“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.