BURHAVE BURHAVE - Was bisher nicht nur in der Gemeinde Bujadingen reine Formsache war, fiel Dienstagabend im Feuerwehrausschuss des Gemeinderates aus dem Rahmen: die Bestätigung der Wahl des Gemeindebrandmeisters.

Wie die NWZ berichtete, haben die wahlberechtigten Ortsbrandmeister und stellvertretenden Ortsbrandmeister der vier Ortswehren der Gemeinde Wilfried Welp aus Burhave einstimmig für eine erneute Ernennung vorgeschlagen. Seine bisherige sechsjährige Amtszeit läuft zum 16. Februar 2007 aus.

Doch die Empfehlung des Feuerwehrausschusses für den am 14. Dezember entscheidenden Gemeinderat fiel keineswegs einstimmig aus. In offener Abstimmung votierte der ehemalige Feuerwehrausschus-Vorsitzende Matthias Schmitz (CDU) gegen die Ernennung von Welp. Alle anderen Ausschussmitglieder stimmten für die erneute Berufung Welps in das Ehrenbeamtenverhältnis.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der ehemalige Burhaver Ortsbrandmeister Welp ist in der gesamten Butjadinger Feuerwehr unumstritten und genießt hohes Ansehen.

Dem Vernehmen nach ist es in den vergangenen Jahren wegen der Anschaffung eines neuen Gerätewagens für die Burhaver Feuerwehr zum persönlichen Zerwürfnis zwischen Schmitz und Welp gekommen. Offenbar war Schmitz deshalb nicht bereit, der Empfehlung der Ortsbrandmeister und ihrer Stellvertreter zu folgen.

Dagegen folgte der Feuerwehrausschuss einstimmig dem Vorschlag, den stellvertretenden Gemeindebrandmeister Dietmar Wiggers ebenso für weitere sechs Jahren mit Wirkung zum 17. Februar 2007 erneut zu ernennen.

Auch dem Vorschlag der Burhaver Ortswehr, Ortsbrandmeister Harald Hobbie nach abgelaufener Amtszeit erneut zu ernennen, folgte der Ausschuss einstimmig.

Die Entscheidung hinsichtlich aller Ernennungen trifft der Gemeinderat in seiner Sitzung am 14. Dezember.

Wenn der Gemeinderat der Empfehlung des Feuerwehrausschusses folgt, dann werden im Gemeindehaushalt 2007 insgesamt 18 900 Euro zur Verfügung gestellt für die Ergänzung, Ersatz- und Neubeschaffung von Ausrüstungsgegenständen. Damit ist ähnlich wie in den Vorjahren allen Anträgen der Ortswehren entsprochen worden. Auch der Gesamtausgaberahmen entspricht in etwa dem der Vorjahre.

Hinzu kommen 2007 noch 3500 Euro für die Beschaffung von Einsatz-Überhosen. Auch dafür stimmte der Feuerwehrausschuss einstimmig.

Dagegen lehnte der Ausschuss auf Empfehlung der Verwaltung dies ab: Herstellung eines Unterflurhydranten (Anschluss an Wasserleitung) auf dem Grundstück der Feuerwehr in Burhave (Kosten: 3000 Euro).

Die Feuerwehr braucht diesen Anschluss, um ihre Pumpen nach Einsätzen von Salz zu reinigen. Andernfalls drohen Reparaturkosten für beschädigte Dichtungen. Verwaltung und Ausschuss verweisen dagegen auf den vorhandenen Hydranten auf dem nicht weit entfernten Marktplatzgrundstück in Burhave.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.