Nordenham Klimaschutz soll mehr Gewicht bekommen bei Entscheidungen der Stadt. Das sehen drei Forderungen der Stadtratsfraktionen von SPD und Grünen vor, denen der Umweltausschuss des Stadtrates einmütig zugestimmt hat. Die letzte Entscheidung soll der Rat in seiner Sitzung am Donnerstag, 27. Juni, treffen.

„Es geht darum, für das Thema Klimaschutz sensibel zu machen“, sagte SPD-Fraktionsvorsitzender Uwe Thöle. Dazu Dr. Ulrich Kerney (WIN): „Eigentlich sollte das alles selbstverständlich sein.“

Den Antrag hatten Mario Kauschmann (Grüne) und Timo Adamietz (SPD) gemeinsam formuliert. Sie meinen, dass gerade Nordenham als Küstenstadt von möglichen Auswirkungen des Klimawandels in besonderem Maße betroffen sein wird, sofern es nicht gelinge, die Erderwärmung um 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Entsprechende Modelle seien in der Wissenschaft unumstritten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mario Kauschmann und Timo Adamietz wörtlich weiter: „Aus dieser Verantwortung heraus und im Sinne der Gerechtigkeit gegenüber zukünftigen Generationen ist es zwingend notwendig, den Ausstoß von CO2 und anderen Treibhausgasen stark zu reduzieren.“

Hier die drei Forderungen im Wortlaut:

 „Durch die Selbstverpflichtung ’Zukunft am Meer – nur mit Klimaschutz!’ erkennt der Nordenhamer Rat die Wichtigkeit der Reduzierung von Treibhausgasen und die Begrenzung der Erderwärmung um maximal 1,5 Grad Celsius an.“

 „Bei eigenen Entscheidungen der Stadt Nordenham wird der Klimaschutz als ein sehr wichtiges Kriterium bei der erforderlichen Abwägung der Belange und Interessen berücksichtigt.“

Den nächsten Satz änderte der Ausschuss einstimmig. Statt „Eine geeignete klimafreundlichere Lösung wird bevorzugt“ heißt es jetzt: „Bei mehreren gleich geeigneten Lösungen wird die klimafreundlichere bevorzugt.“

Mit dieser Änderung folgte der Ausschuss Einwendungen von Hergen Kalitzki (FDP), der eine andernfalls zu weitgehende Bevorzugung klimafreundlicher Lösungen kritisiert hatte.

Unverändert ließ der Ausschuss den Wortlaut der dritten Forderung:

 „Die Stadt Nordenham ist Mitgliedskommune des Regionalforums Unterweser und bleibt aufgefordert, den Klimaschutz fördernde Maßnahmen aus dem Integrierten Klimaschutzkonzept des Regionalforums zu definieren und umzusetzen.“

Dazu merkte Bürgermeister Carsten Seyfarth an: Nordenham habe schon einige Vorhaben des bereits Ende 2014 fertiggestellten Klimaschutzkonzeptes umgesetzt – so die energetische Sanierung von Gebäuden und die Ausstattung der Straßenbeleuchtung mit LED-Technik.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.