Nordenham Der fremdenfeindliche Farbanschlag auf die Selimiye-Moschee hat viele Nordenhamer erschüttert und eine Welle der Solidarität ausgelöst. Nach Bürgermeister Carsten Seyfarth haben auch sein Amtsvorgänger Hans Francksen und die katholische St.-Willehad-Gemeinde den Vorfall scharf kritisiert.

In einem offenen Brief bietet Hans Francksen der türkisch-islamischen Gemeinde seine Unterstützung an. Zudem macht der ehemalige Bürgermeister und jetzige Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion deutlich, dass „die sehr große Mehrheit der Nordenhamer Bevölkerung mit allen Institutionen sowie die Politiker aus unserer Region diese Schandtat verurteilen“. Sie alle würden „solidarisch an der Seite“ der betroffenen Muslime stehen.

Hans Francksen verweist auf die Erfolge der gemeinsamen Arbeit im Präventionsrat, auf den seit vielen Jahren gepflegten Dialog sowie auf das friedliche Zusammenleben zwischen deutsch- und türkischstämmigen Menschen in Nordenham. Dieses positive Mitein­ander werde durch den Vorfall nicht beeinträchtigt. Sollten die Täter das Ziel verfolgen, eine Spaltung der Gesellschaft zu erreichen, so würden sie damit scheitern.

„Mit Entsetzen und Fassungslosigkeit haben wir in der katholischen Kirchengemeinde St. Willehad von der Schändung der Selimiye-Moschee erfahren“, heißt es in einer Stellungnahme der Pfarreiratsvorsitzenden Claudia Huter-Dosdal. Sie verurteilt in aller Deutlichkeit solche „religionsfeindlichen und menschenverachtenden Aktionen“. Durch die Tat seien gläubige Muslime zutiefst verletzt worden. „Als katholische Christen erklären wir uns solidarisch mit all denen, die sich für Toleranz und gegenseitigen Respekt in unserer Stadt einsetzen“, betont Claudia Huter-Dosdal. Beeindruckend sei, dass Gemeindesprecher Mehmed Karabacak offen und gesprächsbereit den Tätern gegenüber bleibe. „Zeigen auch wir deutlich unsere Solidarität, Unterstützung und Gesprächsbereitschaft“, appelliert die Pfarreiratsvorsitzende, „vielleicht am 3. Oktober, dem Tag der offenen Moschee.“

Norbert Hartfil
Redaktionsleitung Nordenham
Redaktion Nordenham

Weitere Nachrichten:

SPD | Präventionsrat | Kirchengemeinde

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.