Nordenham „Bon-jour de France“ – seit seiner Gründung im Jahre 2009 begleitet dieses Wortspiel den Freundeskreis Nordenham – Saint-Étienne-du-Rouvray. Immer am 22. Januar, dem Jahrestag der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages durch den damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer und den französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle im Élysée-Palast in Paris vor 57 Jahren, feiert der Freundeskreis diesen Tag.

Zum zweiten Mal hatte sich Anne von Bestenbostel für diese Feier als Gastgeberin in ihrer Buchhandlung angeboten. Die „Lesung mit musikalischer Untermalung und kleinen Gaumenfreuden“ lockte zahlreiche Besucher.

Der Freundeskreisvorsitzende Jan Ede und seine Stellvertreterin Edith Zurhold sowie Bürgermeister Carsten Seyfarth hießen sie, insbesondere aber auch eine Delegation aus St.-Etienne-du-Rouvrey und einen der acht stellvertretenden Präsidenten der Nordenhamer Partnerstadt, Jacques Dutheil, willkommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Gepäck hatten die französischen Gäste neben Wein und Käse aus der Normandie auch mehrere Liebesgedichte des französischen Schriftstellers Louis Aragon, die sie wechselseitig vortrugen.

Zwischendurch spielte das Duo Seedorf auf Saxophon und Akkordeon französische und selbst geschriebene Chansons. Es sei „ein herrlicher Abend“ mit „großartiger Musik“ und „wunderschönen Gedichten“ gewesen, zeigte sich Bürgermeister Carsten Seyfarth zum Abschluss begeistert, und er dankte den Vertretern beider Freundeskreise diesseits und jenseits der Grenze dafür, dass sie durch ihr großes Engagement die Städtepartnerschaft immer wieder neu mit Leben füllen.

Die Auswahl von Gedichten Louis Aragons übrigens war keineswegs zufällig. Sie war vielmehr ein Fingerzeit auf eine Ausstellung, die in diesem Sommer vom 23. August bis zum 1. September geplant ist: Im Nordenham-Museum werden 56 Schmuckunikate der Künstlerin und Schriftstellerin Elsa Triolet gezeigt. Sie hatte sie zwischen 1929 und 1932 für die Pariser Haute-Couture kreiert und sie aus so ungewöhnlichen Materialien wie Baumwolle, Perlmutt, Porzellan oder Glas gefertigt.

Die Schmuckstücke waren 1981 von Elsa Triolets Ehemann, eben Louis Aragon, der Stadt St.-Etienne-du-Rouvrey geschenkt worden. Carsten Seyfarth hatte die Schmuckkollektion gesehen, als er im November 2018 im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Kriegsende in Saint Etienne zu Besuch war. Beeindruckt bat er den Stadtpräsidenten Joachim Moyse damals darum, die Unikate auch einmal in Nordenham zeigen zu dürfen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.