Nordenham Die Nordenhamer Jungsozialisten werfen zwei CDU-Stadtratsmitgliedern vor, die Politikverdrossenheit junger Menschen zu schüren. Die Kritik der Jusos richtet sich gegen den CDU- Fraktionsvorsitzenden Horst Wreden und seinen Parteifreund Dr. Hans Schmid. Konkret geht es um „altersdiskriminierende Äußerungen“ gegenüber dem SPD-Ratsherrn Nils Humboldt, der 1985 geboren ist und seit 2016 dem Nordenhamer Stadtrat angehört.

Erster Auslöser des Unmuts war eine Bemerkung, die Horst Wreden in der Dezember-Sitzung des Stadtrates von sich gegeben haben soll. Demnach habe der CDU-Vormann in der Diskussion über das Regionale Versorgungszentrum dem SPD-Politiker Nils Humboldt unterstellt, dass er „keine Ahnung“ von der Nordenhamer Krankenhauses-Thematik habe. Das sei damit zu erklären, dass Nils Humboldt erst 2016 in den Stadtrat eingezogen sei und sich zum Zeitpunkt der Debatte um den Klinik-Neubau 2012/2013 als junger Mann „noch in der Welt rumgetummelt“ habe.

Zwei Tage nach der Sitzung veröffentlichte der CDU-Ratsherr Hans Schmidt in dem Online-Netzwerk Facebook einen Kommentar, der sich ebenfalls auf das Alter des Sozialdemokraten Nils Humboldt bezog. Dort hieß es unter anderem: „Ich kenne die Krankenhaussituation seit mehr als 22 Jahren aus der Innensicht, also bereits aus einer Zeit, als Sie noch mit den Folgen der Pubertät und sich selbst kämpften.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Nordenhamer Juso-Vorsitzende Timo Adamietz hält diese Äußerungen für völlig unangebracht: „Die CDU-Fraktion sagt jungen Menschen, dass ihr Engagement in der Kommunalpolitik unerwünscht ist“, beschwert sich Timo Adamietz, „das ist ein fatales Signal.“ Denn mit Blick auf die Zukunft komme es doch gerade auch auf junge Leute in der Kommunalpolitik an.

Für Juso-Mitglied Leon Weiß sind die Anmerkungen der beiden CDU-Politiker „nicht nur ein persönlicher Angriff auf den Ratsherren Humboldt, sondern vor allem ein Angriff auf die Jugend“. Damit würde die CDU junge Menschen abschrecken, sich in der Politik vor Ort zu engagieren.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.