NORDENHAM Mit insgesamt 13 Kandidaten tritt die Partei Die Linke bei den Stadtratswahlen in Nordenham an – 7 auf der Nordliste, 6 auf der Südliste. Damit bieten die Linken den Wählern nach SPD und CDU den drittgrößten Bewerber-Pool an. Etwa jedes zweite Mitglied des Ortsverbandes Nordenham bewirbt sich damit um einen Ratssitz.

Spitzenkandidat im Norden ist der 50-jährige Premium-Aerotec-Mitarbeiter Thomas Bartsch, der schon die Alternative Nordenhamer Liste (ANL) im Rat vertreten hat und bis vor wenigen Monaten bei den Grünen aktiv war. Auf den weiteren Plätzen folgen der 52-jährige Koch Albert Mumme – er ist auch Vorsitzender des Seniorenbeirates der Stadt –, die Taxifahrerin Monika Henritzi (43), der Gastwirt Friedhelm Stachowiak (76), der Rentner Rüdiger Frels (54), der Elektromonteur Christian Krey (60) und die Reinigungskraft Birgit Hoffmann (35).

An der Spitze der Südliste steht die 54-jährige Krankenschwester Astrid Ammermann, gefolgt von Dietmar Lange. Der inzwischen 67-jährige Rentner war jahrelang in der DKP aktiv und ist heute Stadt- und Kreisvorsitzender der Linken. Auf den Plätzen folgen der Hafenarbeiter Hartmut Hahn (51), der Schlosser Guido Marek (42), der Medizinische Bademeister Marcus Engel (40) und der Koch Sascha Rakowski (37).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ihr wichtigstes Stimmenpotenzial sehen die Linken bei den Nichtwählern, sagt Dietmar Lange. Sie wollten die Stimme derjenigen sein, die den Glauben verloren hätten, dass es sinnvoll sei, sich an Wahlen zu beteiligen. Bei den Bürgern, die regelmäßig zur Kommunalwahl gehen – in Nordenham weniger als 50 Prozent – erhoffe sich die Linke nicht so viel Zuspruch.

Über die Wahlchancen seiner Parte mache er sich wenig Illusionen, sagt Dietmar Lange. Aber auf wenigstens zwei Sitze hofft er schon. „Einzelkämpfer im Rat – das ist hart“, sagt Dietmar Lange.

Auch für die Linke gilt: Die SPD dürfe ihre absolute Mehrheit nicht zurückgewinnen. Nur dann bleibe der Rat so bunt und lebendig wie er seit 2006 ist.

Ein Wahlprogramm für Nordenham hat die Linke nicht, dazu seien die Kandidaten zu verschieden. Dietmar Lange verweist auf das Kommunalwahlprogramm seiner Partei für Niedersachsen.

Liste Nordenham-Nord: 1. Thomas Bartsch, 2. Albert Mumme, 3. Monika Henritzi, 4. Friedhelm Stachowiak, 5. Rüdiger Frels, 6. Christian Krey und 7. Birgit Hoffmann.

Liste Nordenham-Süd: 1. Astrid Ammermann, 2. Dietmar Lange, 3. Hartmut Hahn, 4. Guido Marek, 5. Marcus Engel und 6. Sascha Rakowski.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.