Stadland Die Kriminalitätsrate bleibt in Stadland hoch. Nur die Städte Nordenham und Brake verzeichnen noch höhere Raten, alle anderen Landgemeinden der Wesermarsch und die Stadt Elsfleth weisen niedrigere Werte aus.

Das zeigt der aktuelle Bericht mit den Sozialstruktur- und Jugendhilfedaten der Wesermarsch, den der Jugendausschuss des Rates jetzt debattiert hat. Elke Kuik-Janssen (Grüne) stellte die Daten aus den Jahren 2009 bis 2013 vor.

2013 wurden danach wurden 576 Straftaten auf rechnerisch 10 000 Einwohner angezeigt, 69 mehr als 2012. Nur 2010 waren es mit 640 noch mehr. Im Wesermarsch-Durchschnitt nahm die Polizei 548 Anzeigen pro 10 000 Einwohner auf. SPD-Fraktionschef Siegmar Wollgam regte an, dieses Phänomen mit der Polizei zu besprechen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Elke Kuik-Janssen verwies darauf, dass Stadland nach Nordenham und Brake auch den höchsten Drogenmissbrauch im Landkreis habe. Sie forderte eine verbesserte Vorbeugung in Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum.

Positiv fällt in Stadland auf, dass wesermarschweit nur in dieser Gemeinde und in der Stadt Elsfleth der Anteil der unter 6-Jährigen steigt – auf 4,15 Prozent der Einwohner im Jahr 2013. Bei den unter 18-Jährigen sieht es anders aus: Ihr Anteil geht weiter zurück – auf zuletzt 16,7 Prozent. Auch die Zahl der Bürger mit Hauptwohnsitz Stadland sinkt weiter – seit 2009 um etwa 4 Prozent auf 7487.

Das Übergewicht der Ein-Personen-Haushalte im Vergleich zu den Haushalten mit Kindern hat sich 2013 in Stadland nochmals verstärkt und beträgt jetzt 35,2 zu 30,1 Prozent. Der Ausländer-Anteil ist leicht gestiegen auf 2,74 Prozent. Die Kaufkraft liegt mit 20 242 Euro pro Person über dem Wesermarsch-Durchschnitt (19 688) und hinter den Gemeinden Lemwerder und Berne auf Platz drei.

Der Anteil der Hartz-IV-Empfänger ist auf 6,7 Prozent der unter 65-Jährigen gesunken. Er liegt deutlich unter dem Wesermarsch-Durchschnitt (10,3 Prozent) und hinter den Gemeinden Jade und Butjadingen auf Platz drei. Nur 0,7 Prozent bekommen Grundsicherung im Alter – der beste Wert in der Wesermarsch.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.