Berne Was genau macht eigentlich ein Bundestagsabgeordneter? Mit dieser Frage beschäftigte sich die 9b der Oberschule Berne. Lehrerin Britta Cordsen hatte die Idee, als Vorbereitung auf eine anstehende Berlin-Reise, zu der auch ein Besuch des Bundestags gehört, einen Abgeordneten einzuladen. Susanne Mittag von der SPD kam dieser Einladung gerne nach. Die Delmenhorsterin berichtete ausführlich über ihren Arbeitsalltag und wie sie zur Politik kam.

Man müsse sich um diesen Job genauso bewerben wie um andere Berufe auch, machte Mittag Mut zu politischem Engagement. Wochenweise würden sich Parlamentsarbeit und Termine im heimischen Wahlkreis abwechseln, erklärte die Politikerin, die im Innenausschuss und stellvertretend im Landwirtschaftsausschuss auf Bundesebene mitarbeitet.

Mittag berichtete weiter, dass der Bundestag sich in der vergangenen Legislaturperiode mit 16 000 Themen beschäftigt habe – eine Zahl, die aktuell weiter angewachsen sei. Deshalb könne sie ihren Job nicht ohne Mitarbeiter bewältigen, sagte Mittag weiter. Sie ging weiter auf die unterschiedlichen Formen der Abstimmungen ein und erklärte, was ein Hammelsprung ist.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kompliziert sei es, dass nach bis zu drei Lesungen ein Gesetz verabschiedet werden könne. Immer wieder sei dabei viel Kompromissbereitschaft nötig, damit eine Einigung überhaupt zustande kommen würde – auch innerhalb der eigenen Partei, erklärte Mittag, bevor sie die gut vorbereiteten Schüler aufforderte, Fragen zu stellen.

Die Schüler wollten unter anderem wissen, ob das Thema „Flüchtlinge“ in der SPD noch eine Rolle spiele, was sie, wenn sie könnte, grundlegend ändern würde oder wie es im Bundestag um die Aufstiegschancen bestellt sei. Geduldig beantwortete Susanne Mittag alle Fragen.

Weitere Gäste an der Oberschule waren kürzlich Feuerwehrleute der Berner Ortswehr. Im Chemieunterricht hatten die Sechstklässler dadurch die Gelegenheit, ihr Wissen über Verbrennungen mit den Einsatzkräften der Feuerwehr zu vertiefen. Neben dem theoretischen Teil stand die Besichtigung eines Feuerwehrwagens, der Einsatzgeräte und der Umgang mit den Löschschläuchen auf dem Programm. „Die Schüler haben mit viel Spaß einen guten Einblick in die Arbeit der Feuerwehr gewonnen“, berichtete im Anschluss die Fachlehrerin Ulrike Cordes, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Katharina Reichel diesen abwechslungsreichen und praxisbezogenen Unterricht für die Schüler organisiert hatte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.