Brake Die Geschichte von Jülf Wilken (85) ist eine Geschichte voller Entbehrungen. Sie spielt in der Zeit, als Deutschland beinahe mit der ganzen Welt im Krieg gelegen hat. Es ist eine Geschichte, die heute, 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, die Zuhörer in der Aula der Außenstelle des Braker Gymnasiums fesselt.

Wilken ist einer von acht Zeitzeugen, die sich im Rahmen der Ausstellung „70 Jahre Kriegsende – Erinnerungskultur im Wandel“ mit den Braker Gymnasiasten unterhalten haben. Die Kriegs- und Nachkriegszeit und all das Leid, das sie gebracht haben, sollten nicht vergessen werden.

In den Klassenräumen der Außenstelle des Gymnasiums hatten die Schüler die Ausstellung konzeptioniert. In einem Raum erinnern an die Wand montierte Tafeln an das Schicksal von Zwangsarbeitern. Fünf Wochen lang haben die Schüler an den Exponaten gearbeitet. In Zehn-Jahres-Schritten untersuchen die Gymnasiasten, wie sich das Erinnern an den großen Krieg und dessen Ausgang verändert hat.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Durch die Erzählungen der Zeitzeugen ist mir die Geschichte lebendig geworden“, sagt der Schüler Bjarne Kroog. Die Dinge, die Kroog und seine Mitschüler sonst aus den Geschichtsbüchern lernen, werden plötzlich greifbar.

Und es sind oft die einfachen Dinge des Lebens, die bei den Zuhörern den meisten Eindruck hinterlassen. „Ich hatte keine Schuhe mehr, aber dafür eine Briefmarkensammlung. Die habe ich dann gegen Schuhe eingetauscht“, erzählt Wilken.

Auch Magnus Barghorn (78), eines von zehn Kindern der Familie, erzählte aus seinem Leben. „Es ist mir wichtig, dass ich mit jungen Leuten über diese Zeit reden kann“, so Barghorn. Er und Wilken riefen die Schülern dazu auf, ihren Beitrag zu leisten, dass es weitere 70 Jahre in Frieden geben wird.

Tobias Schwerdtfeger Leitung / Regionalredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.