RODENKIRCHEN RODENKIRCHEN/BN - Drei Mandate plus X ist das Ziel der Wählergemeinschaft Pro Stadland, die bei der Kommunalwahl am 10. September erstmalig antritt. Mit bislang fünf Kandidaten – die Liste kann und soll noch erweitert werden – und einem noch in Arbeit befindlichen bürgernahen Wahlprogramm will die vor drei Jahren gegründete WPS den Einzug in den Stadlander Gemeinderat schaffen.

Durch Ideenreichtum und „ideologiefreien“ Entscheidungen will die WPS „frischen Wind“ in den Gemeinderat bringen. „Wir sehen uns im Falle einer Wahl ausschließlich der Sache verpflichtet. Einen Fraktionszwang, der bei den anderen Parteien üblich ist, wird es bei uns nicht geben“, machten Vorsitzender Klaus-Dieter Luther und sein Stellvertreter Oliver Freese deutlich.

Beide betonten, dass die WPS bei einem erwarteten Einzug in den Gemeinderat ihre Unabhängigkeit bewahren werde. Das schließe die Bildung einer Zählgemeinschaft oder einer Gruppe mit anderen Ratsmitgliedern aber nicht aus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das in Arbeit befindliche Wahlprogramm werde deutlich machen, dass Gestaltungsmöglichkeiten in der Kommunalpolitik auch bei geringen finanziellen Spielräumen möglich seien. Ziel müsse es sein, die vorhandenen Gelder nicht nach dem Gießkannenprinzip zu verteilen, sondern die jeweilige finanzielle Leistungsfähigkeit der Empfänger zu berücksichtigen. Vorrangig müssten die sozialen Einrichtung erhalten werden, wobei man über neue Strukturen aber nachdenken könne und müsse.

Nach Auskunft von Klaus-Dieter Luther und Oliver Freese wird die WPS nicht nur keinen eigenen Bürgermeister-Kandidaten benennen, sondern auch keine Wahlempfehlung dazu abgeben. Diese Entscheidung überlässt die Wählergemeinschaft den Stadlander Bürgern.

Fünf Kandidaten für den Gemeinderat

Die Kandidaten der Wählergemeinschaft Pro Stadland für die Gemeinderatswahl am 10. September sind bislang der Vorsitzende Klaus-Dieter Luther (45 Jahre/Werkschutzfachkraft) und sein Stellvertreter Oliver Freese (32/Dienstleistungsfachkraft) sowie Lars Zingler (30/Tischler), Hans Schwedt (49/Lagerverwalter) – alle aus Rodenkirchen – und Andreas Reimers-Lochmann (37/Fachverkäufer) aus Seefeld. Mit Ausnahme von Klaus-Dieter Luther, der 2001 für die SPD antrat, bewerben sich die anderen vier Kandidaten erstmals um ein Mandat im Stadlander Rat. Klaus-Dieter Luther wird auch für den Kreistag kandidieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.