Rodenkirchen „Ohne Sie wäre der Wahlkampf nicht so erfolgreich verlaufen.“ Mit diesen Worten zollte der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Landtag, Björn Thümler, dem Vorstand und den Mitgliedern der Frauen-Union Wesermarsch in Rodenkirchen seinen Respekt.

Gemeint war der Landtagswahlkampf im September vergangenen Jahres, bei dem die Frauen-Union an verschiedenen Orten mit Infoständen reichlich Werbung für den Kandidaten Björn Thümler gemacht hatte.

Knappe Ergebnisse

Während der Jahreshauptversammlung im Hotel Albrechts in Rodenkirchen sprach Björn Thümler von teilweise sehr engen Ergebnissen in den einzelnen Bezirken. „Wir brauchen den Arm nicht unter dem Kopf zu tragen. Wir haben die Wahl nicht verloren, wir haben sie unglücklicherweise nur nicht gewonnen“, lautete Björn Thümlers Fazit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Fraktion nehme die Oppositionsrolle nun an und schaue in die Zukunft. Er kritisierte den neuen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD), der bei seiner Regierungserklärung wenig Konkretes gesagt und einen schwachen Eindruck hinterlassen habe. Sehr lobend äußerte sich Björn Thümler über die Bundeskanzerin Angela Merkel.

Nach Rodenkirchen gekommen war auch die ehemalige Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen, die bei den Bundestagswahlen im Herbst für die CDU kandidieren wird. Sie bat die Unions-Frauen um Unterstützung für ihren Wahlkampf.

Sie will sich vor allem für die Besserstellung von Müttern einsetzen, die vor 1992 ein Kind bekommen haben. Die von den Frauen erbrachten Leistungen in Erziehung und Beruf sollten in finanzieller Form bei der Rente deutlichere Berücksichtigung finden, meint Astrid Grotelüschen.

„Unsere Begleitung ist Ihnen sicher“, versprach die Kreisvorsitzende Elke Belsemeyer der Kandidatin.

Bei den Vorstandswahlen wurde die vor zwei Jahren neu ins Amt gewählte Elke Belsemeyer (Berne) einstimmig als Vorsitzende bestätigt. Die 21 anwesenden Frauen wählten auch die 1. stellvertretende Kreisvorsitzende Sabine Luga (Tossens) einstimmig wieder.

Ein Wechsel

Die bisherige 2. stellvertretende Vorsitzende Heidrun Möllenbeck (Nordenham) legte ihr Amt nieder. Für sie wählten die CDU-Frauen Ingrid Miodek (Elsfleth). Bestätigt in ihren Ämtern wurden zudem Schriftführerin Hella Finn (Nordenham) und Kassenwartin Theresa Wiesensee (Elsfleth).

Zu Beisitzerinnen wurden Ursula Danne, Elfriede Pargmann, Christina Debus, Frigga Perbrandt, Birgit Wiesensee, Rita Witte, Christina Heinemann, Martha Kleemeyer, Annegret Hirsch und Annegret Sommer gewählt.

Als Delegierte beim Landesverband Niedersachsen werden Elke Belsemeyer und Lisa Pargmann die Wesermarsch vertreten. Ersatzleute wurden Rita Witte und Mathilde Ehlers. Zu Versammlungen des Landesverbandes Oldenburg werden Ursula Danne, Elke Belsemeyer, Annegret Hirsch, Sabine Luga, Annegeret Sommer, Lisa Pargmann und Frigga Perbrandt reisen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.