Stadland Die Altlasten aus der Zeit seines Vorgängers Boris Schierhold (parteilos) und der ihn tragenden damaligen schwarz/grünen Mehrheit erdrückten ihn, sagte Bürgermeister Klaus Rübesamen (SPD) am 6. Mai in der NWZ. Dem widerspricht jetzt CDU-Fraktionschef Günter Busch: „Nicht die Altlasten erdrücken Rübesamen, sondern die nicht erledigten Neulasten seit seinem Amtsantritt am 1. November 2014.“

Der frühere Bürgermeister Boris Schierhold, der nicht mehr in Stadland wohnt, sei empört darüber, dass ihm im Nachhinein „diese unberechtigten Vorwürfe“ gemacht würden. Weiter wolle sich Schierhold aber nicht äußern, sagte Busch nach einem Telefonat mit dem ehemaligen Verwaltungschef.

„Alles hinterfragen“

Günter Busch hält es sich zugute, dass er Klaus Rübesamen nie persönlich angegriffen habe. Aber: „Die Aussagen in der NWZ bringen das Faß zum Überlaufen, und ich bin nicht mehr bereit, das stillschweigend hinzunehmen. Es war sicherlich ein Fehler, darauf nicht schon vorher reagiert zu haben. In Zukunft wird alles hinterfragt, Falschmeldungen sofort richtig gestellt und zweifelhaftes Verhalten von Rübesamen der Kommunalaufsicht und dem Rechnungsprüfungsamt des Landkreises Wesermarsch gemeldet.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In diesem Zusammenhang äußere er sich als Sprecher der nicht mehr bestehenden schwarz/grünen Gruppe, denn der größte Teil der jetzigen CDU-Fraktion sei neu im Rat und habe mit den damaligen Vorgängen nichts zu tun.

Zu Rübesamens Amtsführung sagt Busch: „Nur schöne Reden zu halten und nett und freundlich zu sein mit Umarmungen erledigt die Arbeit im Rathaus nicht. Wenn er nach zweieinhalb Jahren im Amt feststellt, dass die Eröffnungsbilanz für den doppischen Haushalt nicht fertig ist und die Schuld dafür in der Vergangenheit sucht, dann ist das ein Ablenkungsmanöver nach der Prämisse: Angriff ist die beste Verteidigung.“

„Wenig Sachkenntnisse“

Aber auch Günter Busch kann Angriff: „Seit Entstehen der Gemeinde Stadland 1974 habe ich noch keinen Hauptverwaltungsbeamten erlebt, der so wenig fachliche Sachkenntnisse hatte wie Rübesamen.“ Dazu könne er nur das Sprichwort zitieren „Schuster, bleib bei deinem Leisten.“

Im Oktober 2014, kurz vor dem Amtsantritt von Klaus Rübesamen und der neuen SPD-geführten Ratsmehrheit, habe die Kreisverwaltung mitgeteilt, das mit dem Haushalt 2015 auch die Eröffnungsbilanz vorgelegt werden müsse. Dieses sei nicht geschehen.

Busch fragt, warum die Arbeiten an der Eröffnungsbilanz, mit denen Robby Müller vom Bauamt 2012/13 begonnen habe, nicht abgeschlossen worden seien. Das von Klaus Rübesamen genannte Argument der Personal lässt Günter Busch nicht gelten. Denn erstens heiße es im NSI-Organisationsgutachten, das Personal reiche aus, und zweitens habe Rübesamen selbst einige Monate nach seinem Amtsantritt gesagt, dass er eine hervorragend motivierte Belegschaft vorgefunden habe, die in der Vergangenheit nur nicht genügend geachtet worden sei.

Anderthalb Jahre später habe Rübesamen erklärt, die Situation sei angespannt, auch krankheitsbedingt. Busch: „Diesen Zustand kann weder Boris Schierhold noch die CDU/Grüne-Mehrheitsgruppe verursacht haben.“

Gerd Schierloh komme seiner Arbeit als Kämmerer nur ungenügend nach, weil er überwiegend Sacharbeit für Rübesamen erledigen müsse. Die Arbeit des Kämmerers nehme Stefan Meljes wahr, der jetzt aber gekündigt habe. Er sei entlastet worden, indem der Verwaltungsausschuss ihn als Kassenverwalter abberufen habe. Deshalb treffe das Argument nicht zu, dass keine personelle Aufstockung erfolgt sei.

Es stelle sich die Frage, warum Stefan Meljes jetzt die Gemeindeverwaltung verlasse und die Kommunalaufsicht anrege, eine Stelle mit höherer Vergütung zu schaffen. „Hätte man damit nicht Herrn Meljes halten können, oder liegen die Gründe in einer anderen Person?“

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.