Brake  Paukenschlag im Braker Stadtrat: Ursula Schinski (SPD) ist nicht mehr stellvertretende Bürgermeisterin.

Bei einer geheimen schriftlichen Wahl am Donnerstagabend sprachen sich nur 14 der 30 anwesenden Ratsmitglieder für die langjährige Amtsinhaberin aus. Mehr Stimmen erhielten die beiden bisherigen stellvertretenden Bürgermeister Gérard Rünzi (CDU/Ising) mit 27 und Holger Wiechmann (SPD) mit 26 sowie – als neuer Amtsinhaber – Reiner Gollenstede (WGB) mit 19 Stimmen.

Die Neuwahl war nötig geworden, weil Wählergemeinschaft Brake (WGB) und Freidemokraten (FDP) eine Gruppe gebildet hatten und somit mit 6 Sitzen nach SPD (11 Sitze) und CDU/Ising (9 Sitze) drittstärkste Gruppe wurden und Gruppensprecher Gollenstede für das repräsentative Amt vorgeschlagen hatten. Bisher hatte die SPD als stärkste Fraktion zwei Stellvertreter von Bürgermeister Michael Kurz (SPD) gestellt, die CDU als zweitstärkste Fraktion/Gruppe einen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lesen Sie auch:
Wahl oder Abwahl?

Schinski akzeptierte die „demokratische Entscheidung“ und erläuterte in einer persönlichen Erklärung: „Ich komme gut zurecht. Das muss man aushalten können, sonst kann man keine Politik machen.“ Es sei ihr „ein großes Glück“ gewesen, so lange stellvertretende Bürgermeisterin gewesen zu sein. „Aber wir leben in einer Demokratie, die Mehrheit entscheidet.“ Den drei Amtsinhabern gab sie mit auf den Weg, „ihre Gedanken immer am Wohl der Stadt Brake auszurichten“. Vergessen dürften alle Ratsmitglieder nicht, dass sie den Menschen gegenüber verpflichtet seien. Sie kündigte an, sich weiter voll in die Ratsarbeit einbringen zu wollen, vor allem mit einem Blick auf die soziale Gerechtigkeit.

Ursula Schinski ist seit dem 1. November 1991 Mitglied des Rates. Vom 1. November 2001 bis 31. Oktober 2006 war sie zweite stellvertretende Bürgermeisterin, anschließend bis zum 31. Oktober 2011 erste stellvertretende Bürgermeisterin. Seit der Kommunalwahl 20011 gibt es keine Rangfolge der Stellvertreter mehr, die Sozialdemokratin war seitdem eine von drei gleichgestellten stellvertretenden Bürgermeistern.

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.