Berne Die Berner SPD hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, dass die SPD-Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag (Delmenhorst) erneut im Wahlkreis, zu dem die Wesermarsch gehört, bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 kandidieren soll.

Neben diesem einstimmigen Beschluss wurden auf der jüngsten Mitgliederversammlung des Ortsvereins im Gasthaus Schütte auch die Delegierten für die Bundestagswahlkreisdelegiertenkonferenz und für die Unterbezirksdelegiertenkonferenz gewählt.

Als Gast war der SPD-Landtagsabgeordnete Marco Brunotte zu Gast. Als Mitglied im Ausschuss für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Migration und als Fraktionssprecher für Wohnungs- und Baupolitik sprach er über Chancen sozialer Politik.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dazu gehört für den Politiker insbesondere der soziale Wohnungsbau. Inklusion und Barrierefreiheit, das Altwerden in den eigenen vier Wänden sowie neue Wohnformen wie generationsübergreifendes gemeinsames Wohnen seien große Herausforderungen. Die niedersächsische Landesregierung habe deshalb für den sozialen Wohnungsbau 400 Millionen Euro in einem Sofortprogramm zur Verfügung gestellt.

Die Einführung der Mietpreisbremse solle zudem Mieter in Städten und Gemeinden vor überhöhten Mieterhöhungen schützen. All diese Maßnahmen würden auch im ländlichen Raum greifen.

Altwerden in den eigenen vier Wänden sei auch eine Herausforderung für die häusliche Pflege, ganz besonders im ländlichen Raum. Dazu müssen nach Ansicht des SPD-Politikers sowohl die Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte als auch die Rahmenbedingungen für ambulante Pflegedienste nachhaltig verbessert werden. Dafür habe die Landesregierung in 2016 für die Stärkung der ambulanten Pflege im ländlichen Raum zusätzliche Mittel von rund 50 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Torsten Wewer Kanalmanagement / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.