Berne Die Berner Grünen sprechen sich für Hartmut Schierenstedt als künftigen Bürgermeister der Gemeinde aus.

Nach einem Gespräch mit den beiden Kandidaten Sönke Martens und Hartmut Schierenstedt haben die Grünen „die Positionen und die Erfahrung von Hartmut Schieren-stedt gegenüber dem Mitkandidaten mehr überzeugt“, teilt Hauke Uphoff-Bartelds mit.

Im Interesse der Gemeinde würden die Grünen einen „in der Verwaltung so versierten Hartmut Schierenstedt für den geeigneteren Kandidaten halten“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Grünen seien sich mit Schierenstedt darin einig, dass die außerhalb liegenden Ortsteile wieder näher an das Zentrum der Gemeinde heranrücken sollten. Dies sei „der richtige Ansatz, um mehr Gemeinschaft über die Dorfgrenzen hinweg zu ermöglichen“. Sie unterstützen auch seinen Ansatz, mehr für den Umweltschutz zu tun und „eine nachhaltige, umwelt- und naturverträgliche Landwirtschaft zu fördern“.

Der von SPD und CDU unterstützte Einzelbewerber Sönke Martens habe in dem Gespräch „als einzigen Themenschwerpunkt die Förderung junger Familien gesetzt“. Dabei habe er mehr Engagement vom Rat und der Verwaltung gefordert. Dass er „Verwaltungsquereinsteiger“ sei, habe Martens nicht für ein Problem gehalten. Erfahrung habe er dafür „im Rahmen seiner jetzigen Tätigkeit bereits ausreichend gesammelt“.

Starke Kritik habe Martens an der derzeitigen Tätigkeit der Verwaltung geübt. Diese habe „aus seiner Sicht zu wenig für die Belange, Wünsche und Forderungen der Bürgerinnen und Bürger getan“. So seien beispielsweise Fördertöpfe nicht ausgeschöpft worden. „Es bleibt allerdings unklar, auf welchen Wegen er dies ändern will“, teilt Hauke Uphoff-Bartelds weiter mit.

Wirtschaft und Infrastruktur seien für Martens zwar „Chefsache“. Für die Grünen sei dabei aber unbeantwortet geblieben, „wie er dabei Fragen des Umweltschutzes und des nachhaltigen Wirtschaftens umsetzen will“.

Da beide Kandidaten „mit Energie und Tatkraft, mit Menschlichkeit und Lebensfreude für die Gemeinde arbeiten und sich für eine lebenswerte Heimat engagieren wollen“, würden sich laut Uphoff-Bartelds die Grünen „unabhängig von der jetzt ausgesprochenen Empfehlung“ auf die kommende Zeit und „auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem neuen Berner Bürgermeister“ freuen.

Torsten Wewer Kanalmanagement / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.