+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 43 Minuten.

Er wurde 79 Jahre alt
Ostfriesischer Komiker Karl Dall ist tot

Abbehausen Vereinsmitglieder und Eltern schlagen in Abbehausen Alarm: Verunreinigungen beim Kunstrasenplatz haben ihrer Einschätzung nach das Spielfeld arg in Mitleidenschaft gezogen. Ohnehin müsse der Kunstrasen dringend saniert werden und nicht erst – wie von der Stadt geplant – im Jahr 2020. Andernfalls drohe Gefahr für den Spielbetrieb.

Schlaglöcher und Pfützen

Ebenso müssten der auch von Eltern des benachbarten Kindergartens genutzte Parkplatz – wegen Schlaglöcher und Pfützen – sowie der Weg zum Kindergarten – wegen häufiger Überschwemmungen – dringend von Grund auf saniert werden.

In der Einwohnerfragestunde des Abbehauser Ortsrates sprach Reiner Gebauer als Vorstandsmitglied des TSV Abbehausen bezüglich des Kunstrasenplatzes von „einem einzigen Dreckloch“, das normalen Fußballbetrieb nicht zulasse.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In mehrtägigen freiwilligen Arbeitseinsätzen haben einige Vereinsmitglieder bereits rund um das Spielfeld Unkraut, Grünbelag, überwachsenden Rasen und Schmutz beseitigt. Den auf die Kunstrasenfläche gelangten Schmutz hatten Fußballspieler bereits mit einem Schneeschieber notdürftig entfernt.

Bauhofleiter Rainer Stoffers hat auf die Alarm-Meldung von Reiner Gebauer Mittwochabend im Ortsrat umgehend reagiert und sich die Problemlage Donnerstagmorgen vor Ort angesehen. Ergebnis: Für die Restarbeiten bekommen die Freiwilligen eine kleine Kehrmaschine zur Verfügung gestellt.

Rainer Gebauer hofft nun, dass der Bauhof für künftige Arbeiten weitere Maschinen zur Verfügung stellt und Einweisungen für eine sachgerechte Ausführung der Arbeiten gibt.

Im August hatte Bürgermeister Carsten Seyfarth gesagt, dass es im geplanten Doppelhaushalt 2018/19 keine Möglichkeiten gebe, die nötige Summe von etwa 300 000 Euro für einen neuen Kunstrasenbelag zur Verfügung zu stellen. Daraufhin hatte sich der Ortsrat einstimmig für die Sanierung im Jahr 2020 ausgesprochen. Nach Einschätzung der Sportler käme die Sanierung dann viel zu spät, hieß es am Donnerstag von den vor Ort arbeitenden Freiwilligen.

Zurück zur Ortsratssitzung Mittwochabend im Landhotel Butjadinger Tor in Abbehausen: Die CDU- und die SPD-Fraktion haben einmal mehr eine grundlegende Sanierung des Parkplatzes beim Sportzentrum beantragt. Eltern des benachbarten Kindergartens haben eine Liste mit etwa 45 Unterschriften vorgelegt. Sie beklagen, dass Kinder auf dem Parkplatz stolpern und Autos beschädigt werden können. Die Zuwegung zum Kindergarten werde bei starken Regenfällen völlig überflutet.

Dazu hieß es von der Stadtverwaltung: Die Schlaglöcher werden regelmäßig vom Bauhof mit Trockenasphalt aufgefüllt. Mehr kann der Bauhof nicht tun.

Der Bauhof hat bereits vier Regenwasserschächte der Zuwegung zum Kindergarten aufreinigen lassen. Demnächst sollen sie durchgespült werden und auf Verstopfungen überprüft werden. Zudem soll überwachsendes Gras entfernt werden. Der Weg ist ansonsten in einwandfreiem Zustand.

Bis zu 680 000 Euro

Zum Parkplatz teilte die Verwaltung mit, dass eine nachhaltige Sanierung für insgesamt 2400 Quadratmeter grob geschätzt 500 000 bis 680 000 Euro kosten würde. Für ein Provisorium müssten etwa 68 000 Euro investiert werden. Der Boden sei belastet und müsse im Falle einer Neugestaltung ausgetauscht werden. Der Platz habe gegenwärtig kein Gefälle, eine Entwässerungsanlage fehle. Bei einer früheren Kalkulation seien zwar nicht mehr als 260 000 Euro veranschlagt worden, aber nur für die Hälfte der Gesamtfläche.

Vizeverwaltungschef Bert Freese sagte, die Stadt habe kein Geld für eine umfassende Sanierung. Daher sei eine solche Forderung unrealistisch.

Trotzdem beschloss der Ortsrat auf Antrag der SPD-Fraktion einstimmig, dass der Stadtrat im Haushalt 2018/19 rund 20 000 Euro Planungskosten für einen neuen Parkplatz bereitstellen soll.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.