Wesermarsch Die Volleyball-Saison 2020/2021 hat ein vorzeitiges Ende gefunden. Die Verantwortlichen der Vereine aus der Wesermarsch bedauern zwar den Abbruch der Wettspiele, haben aber volles Verständnis für die Entscheidung.

Absolut richtig

„Ich stehe voll hinter diesem Beschluss“, sagt Hardy Ost, Trainer der Landesliga-Volleyballerinnen des SV Nordenham. Er sei aus gesundheitlicher Sicht absolut richtig. Indes hätte er sich eine etwas flexiblere Lösung gewünscht. „Vielleicht hätten wir die Saison weiter nach hinten schieben können, um dann vielleicht auch mal an den Trainingsabenden zu spielen.“

Er vermisse die sozialen Kontakte, gibt er zu. „Die beschränken sich ja nur noch auf Anrufe und Nachrichten auf dem Handy.“ Außerdem befürchte er, dass jüngere Spielerinnen und Spieler die Vereine verlassen. „Deshalb bin ich froh, dass ich eine erfahrene Mannschaft habe. Aber selbst meine Spielerinnen sind ungeduldig.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aus sportlicher Sicht sei das vorzeitige Ende der Saison schade, meint Stefan Plewka, Trainer des zweiten Frauen-Teams des SVN und Spieler der TSG Burhave. „Aber wenn man mal in sich hineinhört, weiß man, dass das die richtige Entscheidung ist.“ Der Sport mache keinen Spaß, wenn Spielerinnen und Spieler schon mit einem schlechten Gefühl gingen. „Niemand muss ein Risiko eingehen“, sagt er und hegt die kleine Hoffnung, dass im März vielleicht Freundschaftsspiele möglich sind.

Drei Monate Glück

Brigitte Fuchs, Leiterin der Volleyball-Abteilung des Elsflether TB, findet die Entscheidung sehr gut. „Wir hatten Glück, dass wir zwei, drei Monate lang trainieren konnten. Volleyball ist zurzeit nicht das Wichtigste. Dann spielen wir diese Saison halt im nächsten Spieljahr. Wir freuen uns schon drauf“, sagt sie.

Auch Thomas Geil, Leiter der Volleyball-Abteilung des AT Rodenkirchen, bezeichnet den Abbruch als einzig vernünftige Lösung. „Alles andere wäre auch nicht umsetzbar gewesen“, sagt er. Wenn die Saison im Frühjahr fortgesetzt worden wäre, wäre die Verletzungsgefahr seiner Meinung nach viel zu groß gewesen. Ein Start der Saison im April ist laut Thomas Geil zu spät. „Da fangen viele ja schon an zu beachen.“

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.