Wesermarsch Die Fußballerinnen des TSV Abbehausen und des SV Brake bleiben in der Bezirksliga nach klaren Siegen dem Spitzenreiter SV Hemmelte auf den Fersen. Auch die SG ESV/1. FC Nordenham setzte sich mit 7:0 gegen TuS Ekern durch und bleibt dadurch Spitzenreiter der 1. Kreisklasse.

Bezirksliga: TSV Abbehausen - 1. FC Ohmstede 4:0 (3:0). Gegen den Tabellen-Vierten lieferte die Mannschaft der Trainer Holger Schüler und Reiner Ahlers eine blitzsaubere Partie ab, obwohl die Gäste keinesfalls enttäuschten. Besonders in der ersten Halbzeit dominierten die Grün-Gelben. Es dauerte trotzdem eine halbe Stunde, ehe die Führung gelang. Von Chiara Böschen freigespielt, eröffnete Ann Christin Luga den Torreigen. Nach einer Ecke erhöhte Böschen auf 2:0 – noch vor der Pause legte Sarah Joachimsthaler nach schöner Kombination über Böschen und Luga nach. „Da war das Spiel gelaufen“, meinte Schüler.

Im zweiten Durchgang verflachte die Partie. Einziger Höhepunkt: Auf Vorlage von Joachimsthaler überlupfte Böschen die Ohmsteder Torfrau Jana-Marija Wronski zum 4:0. „Danach haben wir das Ergebnis verwaltet“, sagte Schüler, der seiner Mannschaft eine starke Leistung attestierte. Die Gäste hätten durchaus technisch guten Fußball geboten, aber sie seien gegen die kompakte Abbehauser Abwehr nicht durchgekommen. „Ohmstede war der erwartet schwere Gegner. Aber wir haben keine echte Tormöglichkeit zugelassen“, so Schüler.

Tore: 1:0 Luga (30.), 2:0 Böschen (35.), 3:0 Joachimsthaler (37.), 4:0 Böschen (60.).

TSV: Laura JanßenKatrin Grube, Chiara Böschen, Geske Kaemena, Julia Kruse, Ann Christin Luga, Merle Emmert, Sarah Joachimsthaler, Alkje Detmers, Jennifer Rabe, Kristin Schüler. Eingewechselt: Liska Stuhrmann und Sarah Kruse.

SV Brake - SV Friedrichsfehn II 4:1 (1:1). In der ersten Halbzeit taten sich die Kreisstädterinnen schwerer als erwartet. Wer weiß, wie die Partie verlaufen wäre, wenn Jennifer Corssen ihre Chance in der 2. Minute genutzt hätte? „Dann hätten wir vielleicht leichter ins Spiel gefunden“, sagte SVB-Trainer Jonny Peters. Die Gäste stellten die Räume gut zu und gingen in der 19. Minute durch Alison Loi sogar mit 1:0 in Führung. Kurz vor der Pause schlug Brake aber zurück. Corssen setzte sich auf der rechten Seite energisch durch, passte hart und flach in die Mitte, wo Anna Bartsch goldrichtig stand und zum 1:1 einschob.

Trotz des Ausgleichs fand Peters in der Pause deutliche Worte. Und es half. „Alle wurden wach und drückten ordentlich auf`s Gaspedal“, so Peters. Eine Energieleistung von Kerryn Heise verhalf Brake in der 72. Minute zur Führung. Nach einem Solo bis in den Gästestrafraum hinein erzwang sie mit einer harten Hereingabe ein Eigentor von Ulrike Bley – 2:1. Heise krönte ihre Leistung noch mit einem eigenen Treffer (80.). Auch Torjägerin Jennifer Corssen schlug noch einmal zu (87.). „Ein Lob an Friedrichsfehn. Sie haben eine klasse Leistung gezeigt“, sagte Peters.

Tore: 0:1 Loi (19.), 1:1 Bartsch (38.), 2:1 Eigentor Bley (72.), 3:1 Heise (80.), 4:1 Corssen (87.).

SVB: Isabell KrummackerLena Kemmeries, Angelina von Waaden, Liza Seelemeyer, Kira Rostalski, Jennifer Corssen, Kerryn Heise, Ivana Rostalski, Irina Katzendorn, Sarina Büsing, Anna Bartsch. Eingewechselt: Michelle Neese und Susan Witte.

1. Kreisklasse: SG ESV/1. FC Nordenham - TuS Ekern 7:0 (3:0). Gegen den Tabellen-Fünften übernahm die SG vom Fleck weg das Kommando. Schon nach einer Viertelstunde führte der Spitzenreiter durch Tore von Lena Stührenberg und zweimal Jule Parohl mit 3:0. Die Nordenhamerinnen ließen Ball und Gegner laufen und kamen zu etlichen Chancen. „Wir haben allerdings noch zu viele Chancen leichtfertig vergeben“, sagte Trainer Karl-Heinz Drieling. Auf Stührenberg und Parohl war aber auch nach dem Seitenwechsel Verlass. Beide legten noch jeweils zwei Treffer zum 7:0-Endstand drauf. Auch Torhüterin Tilisha Pump durfte sich kurz vor dem Abpfiff einmal auszeichnen. Sie parierte einen Handelfmeter glänzend (86.). „Die Mannschaft hat wirklich guten Fußball gespielt“, so Drieling.

Tore: 1:0 Stührenberg (1.), 2:0, 3:0 Parohl (4., 14.), 4:0, 5:0 Stührenberg (48., 59.), 6:0, 7:0 Parohl (66., 74.).

SG: Tilisha Pump – Tomke Teßmer, Nadja Lippa, Sabine Meiners, Ricarda Wetsch, Lorena Opitz, Neele Büsing, Lena Stührenberg, Lea Schumann, Saira Stöver, Jule Parohl. Eingewechselt: Sabrina Kubisz und Joana Kintrup.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.