Wesermarsch Wann der Punktspielbetrieb im Schleuderballsport aufgenommen wird, ist noch ungewiss, weil der Körperkontakt während des Spiels nicht zu verhindern ist. Die behördlichen Vorgaben in der Corona-Krise schließen einen frühzeitigen Start also aus. Eine Umfrage des Landesfachausschusses unter den Vereine ergab zudem, dass sich die meisten Clubs noch nicht auf das Training unter Berücksichtigung der Zwei-Meter-Abstandsregel eingestellt haben. Das teilte Landesfachwart Bernd Tapkenhinrichs mit.

Zum Schutze der Risikogruppen müsste jeder Verein Sicherheitsvorkehrungen treffen – gerade was die Hygiene betrifft. In den Mannschaften spielen oftmals auch ältere Spieler. Es gelte, die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten.

In der Umfrage sei deutlich geworden, dass viele Clubs selbst einem Beginn im Juli – sollten die Landkreise und der NTB bis dahin grünes Licht geben – kritisch gegenüberstehen. Eine halbe Saison biete keinen ausreichenden sportlichen Anreiz. Englische Wochen wären unumgänglich.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Laut Tapkenhinrichs gab es mehrere Alternativvorschläge: So könnten in diesem Jahr noch Turniere oder Freundschaftsspieltage angeboten werden. Während dieser Partien könnten dann auch Regeländerungen getestet werden. Zum Beispiel könnte auf einem schmaleren Feld in kleinerer Mannschaftsstärke gespielt werden.

In diesem Fall gäbe es eine Saison ohne Auf- und Absteiger. Die Tabellen aus der vergangenen Saison würden unverändert fürs nächste Jahr gelten.

Überdies gab es den Vorschlag, dass Bezirksliga, Bezirksklasse und Kreisklasse nur mit einer Rückrunde spielen. Die Landesliga würde in zwei Gruppen mit jeweils fünf Mannschaften eingeteilt werden, die Hin- und Rückspiele bestreiten.

In Gruppe A sollen demnach die Teams spielen, die in der Saison 2019 die Plätze eins bis fünf belegt haben. In Gruppe B würden die Mannschaften auflaufen, die die Plätze sechs bis neun belegt haben – einschließlich des Aufsteigers aus der Bezirksliga. Der Fachausschuss würde die Ab- und Aufstiegsfrage regeln.

Im Jugendbereich könnten aufgrund der geringen Mannschaftsmeldungen die Punktspiele beziehungsweise Punktspieltage auch in der verkürzten Saison noch komplett durchgeführt werden. Auch eine Bezirksmeisterschaft im Weitwurf wäre realisierbar.

Offen ist unterdessen, ob der Plakettenspieltag Anfang August, in Diekmannshausen angepfiffen werden kann. Der Schiedsrichterwart Michael Schönwälder plant trotz allem weiterhin die Schiedsrichterlehrgänge. Die Teilnehmerzahl pro Lehrgang soll begrenzt werden.

Bei den Schiedsrichtereinteilungen soll auf die Freiwilligkeit der Unparteiischen gesetzt werden, wobei die Vereine mitteilen, welche Schiedsrichter einsetzbar sind.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.