Wesermarsch Das ist eine Überraschung: Die Fußballer des SC Ovelgönne haben am Sonntag beim 1. FC Ohmstede III 2:3 verloren – ein Rückschlag für den Spitzenreiter der 2. Kreisklasse (Staffel 3).

Spielvereinigung Berne II - VfB Oldenburg II 4:2 (2:1). Bernes Trainer Torsten Bruns war stolz. „Wir haben vieles richtig gemacht und sind als verdienter Sieger vom Platz gegangen.“ Nach dem 0:1 wäre seine Elf in der Hinrunde eingebrochen. „Aber jetzt nehmen wir die Köpfe hoch und spielen weiter. Wir haben kaum Fehler gemacht und unsere Chancen genutzt. Aber ich war schon überrascht, dass von Oldenburg nicht besonders viel kam.“

Tore: 0:1 Reinke (7.), 1:1 Blase (13.), 2:1 Schierenberg (28.), 3:1 Heidenreich (63.), 3:2 Lewedag (85.), 4:2 Dirse (89.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gelb-Rote Karte: (48., VfB) (90., beide VfB);

Besondere Vorkommnisse: Rydzek (90., 2/Berne) verschießt einen Elfmeter.

SG Großenmeer/Bardenfleth - FSV Warfleth 2:1 (1:1). „Das war eine unglückliche Niederlage für Warfleth. Wir haben unsere Leistung nicht gebracht und trotzdem in der Nachspielzeit gewonnen“, sagte Großenmeers Trainer Tilo Ziegert. „Der FSV hat seinen Job gut gemacht, aber unsere Leistung war katastrophal.“ Warfleths Torhüter Marcel Stache hatte Pech. Er verletzte sich und wurde mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht. Ziegert sprach seine Genesungswünsche aus.

Tore: 1:0 Ficke (36.), 1:1 Harms-Hermann (45., Eigentor), 2:1 Ficke (90.).

1. FC Ohmstede III - SC Ovelgönne 3:2 (2:0). Nach zehn Minuten führten die Gastgeber 2:0. „Erst danach haben wir angefangen, Fußball zu spielen“, sagte Ovelgönnes Coach Marco Kuck. Er hatte aufgrund einiger Ausfälle einige Spieler auf ungewohnten Positionen eingesetzt. In der Pause stellte der SCO um. Dennoch setzte es den dritten Gegentreffer. „Danach war der Drops gelutscht“, sagte Kuck. Ein Punkt wäre unverdient gewesen. „Wir müssen jetzt aufwachen“, meinte er.

Tore: 1:0 Kerperin (2.), 2:0 Zalter (9.), 3:0 Kleinke (66.), 3:1 Sinnen (80.), 3:2 Akgül (83.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.