Wesermarsch Spitzenspiel in der Südstaffel der 1. Kreisklasse: Der Tabellenführer, die Spielvereinigung Berne, empfängt am Sonntag um 15 Uhr den Tabellenzweiten SSV Jeddeloh II. In der Nord-Staffel peilt der SV Phiesewarden an diesem Freitagabend (20 Uhr) einen Auswärtssieg gegen das Tabellen-Schlusslicht Heidmühler FC II an.

Staffel Süd

Spielvereinigung Berne - SSV Jeddeloh II (Sonntag, 15 Uhr). Tabellenführer Berne hat 21 Zähler auf dem Konto. Jeddelohs Reserve ist das einzige noch unbesiegte Team der Liga und hat bisher 18 Punkte geholt. Bernes Trainer Michael Müller erwartet einen kampf- und spielstarken Gegner. „Egal, wer kommt: Wir müssen dagegenhalten“, sagt er und gibt als Mindestziel ein Remis aus. „Aber eigentlich ist das schon zu wenig“, sagt er.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Vergleich zur 1:2-Niederlage am Wochenende beim VfL Oldenburg III müsse seine Elf einfacher spielen. „Wir haben uns von Oldenburg ein bisschen überraschen lassen“, sagt Müller, weist aber darauf hin, dass seine Mannschaft in Oldenburg mit Personalproblemen zu kämpfen hatte. Edsson Ramos fällt auch gegen Jeddeloh verletzt aus.

1. FC Ohmstede II - SC Ovelgönne (Sonntag, 16 Uhr). Ovelgönnes Trainer Wilhelm Schiwy bringt es auf den Punkt. „Mehr Sechs-Punkte-Spiel als am Sonntag geht nicht“, sagt er. Wahre Worte: Die Teams haben dieselbe Bilanz und jeweils sechs Punkte auf dem Konto. Der Sieger könnte sich ein bisschen von der Abstiegszone absetzen. Ohmstede verlor zuletzt mit 0:3 in Edewecht, der SCO spielte 1:1 gegen die SG Friedrichsfehn/Petersfehn.

Der SCO kämpft laut Schiwy derzeit mit einer angespannten Personalsituation. Marcel Ebert fehlt berufsbedingt. Daniel Meischen, Alex Bahlmann und Justin Sinnen fallen verletzt langfristig aus. Zudem sind einige Spieler angeschlagen. „Das hält uns aber nicht davon ab, am Sonntag eine schlagkräftige Mannschaft auf den Platz zu bringen. Wir werden nach Ohmstede fahren und alles versuchen, um dort etwas Zählbares mitzunehmen“, sagt Schiwy.

Staffel Nord

Heidmühler FC II - SV Phiesewarden (Freitag, 20 Uhr). Die Phiesewarder wollen nach dem 2:1-Kampfsieg am vergangenen Spieltag gegen die SG Dangastermoor/Obenstrohe den nächsten Dreier einfahren. Der SVP war in den vergangenen Partien häufig ersatzgeschwächt, doch langsam füllt sich der Kader wieder. Allerdings muss die Mannschaft von Trainer Jörg Frerichs auf Kapitän Tjark Pankratz verzichten. Das Ziel ist klar: „Das sind jetzt die Spiele, in denen wir punkten müssen. Auswärts wird das zwar eine schwere Aufgabe, aber wir wollen drei Punkte“, sagt Co-Trainer Christian Kohlmann.

FC Nordsee Hooksiel - TSV Abbehausen II (Samstag, 16 Uhr). Das Spiel wurde verlegt, damit machten sich die Abbehauser aber selbst das Leben schwer: „Neben unseren Verletzten müssen wir am Samstag weitere Ausfälle verkraften. Damit haben wir uns ins eigene Fleisch geschnitten“, sagte TSV-Trainer Dirk Rohde. Trotzdem sind die Abbehauser der klare Favorit: Der TSV ist Zweiter – punktgleich mit dem Tabellenführer.

Doch Rohde warnt vor Überheblichkeit: „Wir sollten die Hooksieler nicht unterschätzen, die werden uns nichts schenken.“ Die Abbehauser wollen an das starke Spiel gegen den BV Bockhorn, das sie mit 2:1 gewannen, anschließen: „Wenn die Einstellung und der Kampfgeist wie im Spiel gegen Bockhorn sind, werden wir problemlos punkten“, sagt Rohde.

1. FC Nordenham II - TuS Sillenstede (Sonntag, 12.30 Uhr). Nordenham ist Zwölfter, der TuS steht zwei Plätze tiefer. Auch wenn die Nordenhamer sich wohl langsam gefangen haben, backt Verhoef kleine Brötchen: „Jedes Spiel fängt bei Null an. Das wird keine einfache Partie“, sagt der Coach.

Am vergangenen Wochenende erkämpften sich die Nordenhamer einen 3:2-Sieg gegen Gödens, daran will der Verhoef anknüpfen. „Wir sind als Mannschaft aufgetreten und haben uns das Glück erarbeitet“, sagt er. Es sei Zeit, die Punkte einzufahren, da es nun gegen die Teams aus der unteren Tabellenhälfte gehe, sagt der Trainer. „Es werden Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden“, so Verhoef.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.