Wesermarsch Die Fußballer des ESV Nordenham haben am Sonntag das Stadtderby in der Nordstaffel der Fusionsklasse A gewonnen. Am Plaatweg feierten sie einen 4:1-Erfolg gegen den 1. FC Nordenham II. Derweil hat der TuS Jaderberg das Tabellenschlusslicht überrollt: Am Freitag gewann er vor eigener Kulisse mit 6:2 (2:0) gegen den VfL Wilhelmshaven II. In der Südstaffel erwischte die SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne einen schlechten Tag und verlor beim VfL Oldenburg III mit 1:3 (1:1).

 Staffel Nord

TuS Jaderberg - VfL Wilhelmshaven II 6:2 (2:0). Der TuS hatte die Partie von Minute eins in der Hand: Bereits in der vierten Minute gingen die Platzherren durch Pierre von Nethen in Führung. Der VfL hingegen fand nicht ins Spiel: „Es wirkte so, als würde Wilhelmshaven von Beginn an nur Schadensbegrenzung betreiben“, sagte Jaderbergs Trainer Lutz Bruns.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Trotz des frühen Treffers tat sich Jaderberg schwer, die tiefstehende Abwehr der Gäste zu knacken. Der Knoten platzte kurz vor Ende der ersten Hälfte: Brian Kraudelt traf in der 40. Minute zum 2:0.

Nach der Pause legten die Jadeberger einen Blitzstart hin: Jonas Jürgens schoss zwei Minuten nach Wiederanpfiff das 3:0. Zwar trafen Timo Eden (62.) und Ben Reubold (87.) noch für den VfL, aber die Jaderberger brachten die Partie sicher zu Ende.

„Wir haben auf einen Sieg gehofft, ihn aber in gewisser Weise auch erwartet. Das Ergebnis ist in der Höhe verdient. Der Erfolg war zu keiner Zeit in Gefahr“, sagte Bruns.

Tore: 1:0 von Nethen (4.), 2:0 Kraudelt (40.), 3:0 Jürgens (47.), 3:1 Eden (62.), 4:1 von Nethen (70.), 5:1 Jürgens (73.), 6:1 Scholz (79.), 6:2 Reubold (87.).

1. FC Nordenham II - ESV Nordenham 1:4 (1:2). FCN-Coach Nico Verhoef lehnte in der Anfangsphase gelassen an der Bande. In der zunächst eher mäßigen Partie spielte seine stark ersatzgeschwächte Mannschaft zunächst etwas besser als der ESV. Das gefiel Gäste-Trainer Thorsten Rohde gar nicht. Lautstark wies er seine Spieler an, etwas mehr Gas zu geben. „Wir spielen hier Sommerfußball“, zürnte er. Der FCN hatte leichte Feldvorteile und ging durch Muhammed Kaya in der 31. Minute in Führung.

Aber mit zwei Distanzschüssen drehten die Gäste das Spiel noch vor der Pause. Olaf Speckels (35.) und Robin Lotz (38.) hatten eingenetzt. „Die haben den Ball schon super getroffen. Aber wir haben zu spät eingegriffen“, sagte Nico Verhoef. Der Rückstand zur Pause sei ärgerlich gewesen, meinte der Trainer. „Viel mehr Chancen hatte der ESV ja nicht.“

Auch nach der Pause war die Partie zunächst ausgeglichen. Allerdings bot sie mehr Feuer. Beide Mannschaften spielten sich Chancen heraus. Zudem sahen Vadim Schlopko (60., FCN) und Nils Rimkus (70. ESV) jeweils die Ampelkarte. Kurz vor dem 1:0 vergaben die Gastgeber die große Möglichkeit zum Ausgleich. „Das war eine hundertprozentige Chance“, meinte Verhoef.“

Es kam, wie es kommen musste. Jan Drieling schoss in der 81. Minute das 3:1 für den ESV, Speckels erhöhte in der Nachspielzeit. „Die beiden letzten Gegentore haben wir kassiert, weil wir zum Schluss volles Risiko gegangen sind“, sagte Verhoef. „Ein Unentschieden wäre gerechter gewesen.“

Tore: 1:0 Kaya (31.), 1:1 Speckels (35.), 1:2 Lotz (38.), 1:3 Drieling (81.), 1:4 Speckels (90.+2).

 Staffel Süd

VfL Oldenburg III - SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne 3:1 (1:1). SG-Trainer Uwe Zaspel hatte schon vor der Partie ein mulmiges Gefühl, weil ihm die komplette Mittelfeldreihe weggebrochen war. Kurzfristig hatte Arthur Hoffmann zwar doch zugesagt, aber der Stratege musste schon nach neun Minuten verletzt ausgewechselt werden. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Ovelgönner bereits mit 0:1 hinten. „Auch danach waren wir nicht gut, haben aber ein bisschen zugelegt“, so Zaspel. Paul Hemken sorgte für den 1:1-Pausenstand.

Im zweiten Abschnitt kassierte die SG den neuerlichen Rückstand. Diesmal hatte sie allerdings nichts mehr entgegenzusetzen, obwohl Torhüter Lars Horstmann einen Strafstoß parierte. „Das hat aber auch keinen Aufschwung gebracht“, sagte Zaspel. In der 89. Minute fälschte Christian Meyer einen Oldenburger Torschuss zum 1:3-Endstand ins eigene Netz ab.

Tore: 1:0 Felsen (7.), 1:1 Hemken (32.), 2:1 Felsen (58.), 3:1 Eigentor Meyer (89.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.