Wesermarsch Die in der Landesliga werfenden Boßler aus Kreuzmoor haben einen Prestigesieg gefeiert. Am Wochenende gewannen sie auswärts gegen den Mentzhauser TV mit 8:0. Reitland verlor in Spohle mit 1:11, Schweewarden daheim gegen die unbesiegten Grabsteder mit 0:8.

Landesliga

Spohle - Reitland 11:1. An der Wende (6:1) zeichnete sich der Erfolg der Gastgeber schon ab. Sie gaben beim ersten Saisonsieg nur wenige Meter in den Duellen der Erstgruppen ab. Diese hatten die 1. Holz der Gäste mit 55 Würfen (142 m) und die 1. Gummi der Gäste mit 49 Würfen (58 m) gewonnen. Den Spohler Erfolg machten die 2. Holz mit 46 Würfen (4 Schoet, 95 Meter) und die 2. Gummi mit 47 Würfen (6,084) perfekt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Spohler Keven Hots freut sich über hervorragende Leistungen der 2. Holz und der 2. Gummi. Der Reitlander Kapitän Hauke Freese war enttäuscht: „Nach gutem Saisonstart wollten wir auch hier punkten. Wir wussten aber um die Schwere der Aufgabe. Wir hätten uns in allen vier Gruppen steigern müssen. Die Spohler waren in den Zweitgruppen top unterwegs. Wir müssen uns auf nächste Woche gegen Bredehorn konzentrieren.“ Reitland (4:2 Punkte) ist Dritter, Spohle hat 3:3 Punkte.

Schweewarden - Grabstede 0:8. Der Spitzenreiter Grabstede (6:0) war gewarnt, bezog er doch in der Vorsaison eine empfindliche Auswärtsniederlage in Schweewarden. Bis zur Wende (3:3) war das Duell ausgeglichen. Die Friesländer lagen am Ende dann aber doch in allen Gruppen vorne, wobei zwei Gruppen umkämpft waren. Die Gäste siegten mit der 1. Holz (58/140 m), der 2. Holz (53/4,076), der 1. Gummi (49 /3,018) und der 2. Gummi (49/20 m).

Schweewardens Mannschaftsführer Stefan Freese sagte: „Das haben wir uns anders vorgestellt. Ich hatte nur 16 Mann im Kader. Drei Absagen für einen Wettkampf zu Hause sind zu viele Absagen. Das muss anders werden. Nur wenn man aus dem Vollen schöpfen kann, kann man auch etwas erreichen.“

Der kommende Wettkampf beim Titelverteidiger Halsbek werde schwer. „Wir müssen die Niederlage in Grenzen halten.“ Sein Gegenüber Christian Alberts meinte: „Das war eine super Teamleistung. Diesen Wettkampf haben wir als Einheit gewonnen. So darf es weitergehen.“ Schweewarden ist mit 2:4 Punkten Sechster.

Mentzhausen - Kreuzmoor/Bekhausen 0:8. Beide Mannschaften kennen die Strecke bestens, obwohl die Kreuzmoorer seit dieser Saison in Bekhausen werfen. Die Anspannung war zu spüren – dafür sprechen einige schwache Wurfleistungen. An der Wende lag Mentzhausen nur knapp zurück.

Am Ende feierte der Aufsteiger aber nur einen kleinen Erfolg in der 1. Holz (52/31 m). Die Gäste siegten mit der 2. Holz (49/5,033), der 1. Gummi (52/2,077) und der 2. Gummi (54/53 m). Der Kreuzmoorer Kapitän Matthias Gerken sagte: „Auf der Rücktour steigerten sich vor allem die 2. Holz und die 1. Gummi, so konnten wir uns am Ende über zwei wichtige Punkte freuen.“ Mentzhausen (0:6) ist Letzter. Kreuzmoor/Bekhausen (4:2) nimmt derzeit eine Verfolgerrolle ein.

Bredehorn - Halsbek 6:12. Das Nachbarschaftsduell war spannend: Die Erfolge in den Erstgruppen waren für die Gastgeber zu wenig. Die 1. Holz gewann mit 53 Würfen (4,052), die erste Gummi mit 55 Würfen (2,002). Die Ammerländer langten aber mit der 2. Holz (53/8,102) und der 2. Gummi (52/3,063) kräftig zu. Bredehorns Mannschaftsführer Simon Quathamer sprach von einem spannenden Derby. „Leider war die Leistung in den Gruppen zu unterschiedlich, um einen Punkt zu holen. Ich bin aber zufrieden, da mehrere Boßler aus der 2. Mannschaft ausgeholfen und einen super Wettkampf abgeliefert haben.“

Der Halsbeker Sprecher Arne Hiljegerdes sagte: „Wir haben in den Zweitgruppen das Ruder herumgerissen. Besonders die 2. Holz hat ordentlich zugelangt.“ Bredehorn (0:6) wartet noch auf das erste Erfolgserlebnis. Die Halsbeker (5:1) sind Zweiter.

Bezirksklasse

Waddens - Moorriem 3:12. Im Kreisderby führten die Gäste an der Wende mit 4:2. Die Hausherren überzeugten nur mit der 1. Holz (3,015). Die Gäste machten mit der 2. Holz (2,049), der 1. Gummi (6,122) und der 2. Gummi (3,033) den Sieg perfekt.

Der Waddenser Boßelwart Holger Bruns war ehrlich: „Da gab es nichts zu holen. Die 1. Gummi Moorriems hat einen super Sonntag erwischt.“ Auswechslungen seien verpufft. „Wir konnten auf der Rücktour keinen Druck mehr aufbauen, da die Gäste mit derselben Klasse wie auf der Hintour geboßelt haben.“

Sein Gegenüber Eike Janßen freute sich. „Wir sind mit viel Motivation zum Spitzenspiel gefahren. An der Wende haben dann alle gemerkt, dass es ein knapper Ritt wird“, sagte er. „Auf der Rücktour haben wir noch eine Schippe drauf gelegt. Unsere 1. Gummi hat einen Sahnetag erwischt. Jetzt dürfen wir uns nicht ausruhen, sondern müssen am Sonntag weiter Gas geben.“ Moorriem (6:0) führt die Tabelle vor Waddens (4:2) an.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.