Wesermarsch Berne spielt remis gegen direkten Konkurrenten: Die in der 1. Kreisklasse (Staffel Süd) spielenden Fußballer der Spielvereinigung Berne haben sich am Sonntag vor eigener Kulisse von der SG Scheps/Edewechterdamm/Husbäke mit einem 1:1-Remis getrennt. Der SC Ovelgönne kassierte gegen den Post SV Oldenburg eine 1:2-Niederlage.

Spielvereinigung Berne - SG Scheps/Edewechterdamm/Husbäke 1:1 (1:0). Die Berner legten einen Blitzstart hin, verpassten es aber, nachzulegen. Das kostete der Spielvereinigung den Sieg.

Fabian Neumann traf schon in der achten Minute mit einem Distanzschuss zur Berner Führung. Aber anschließend war der Wurm drin. „Wir waren bemüht, das Spiel zu verwalten, aber es kam nichts mehr von unserer Seite“, sagte Bernes Spielertrainer Michael Müller. Hinzu kamen einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen, so Müller.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Gäste erarbeiteten sich mehr Spielanteile. „Mit zunehmender Spieldauer wurden wir unsicherer. Wir hatten noch das Hinspiel in unseren Köpfen“, sagte Müller. Die Spielvereinigung hatte in der vergangenen Woche mit 0:1 verloren.

Das machte sich in der 65. Minute bemerkbar: Pascal Behrens stand nach einer Ecke ungedeckt am zweiten Pfosten und musste die Kugel nur noch einnicken. „Ein unglücklicher Gegentreffer, der weh tut“, sagte Müller. Die Berner hatten zwar noch einige Möglichkeiten, aber es blieb beim Unentschieden.

Müller ärgerte sich über die Punktverluste – und über das Verhalten der gegnerischen Fans. „Es wurde vom Anpfiff an gepöbelt und zudem auch noch mit Flaschen geworfen – das kann nicht angehen“, sagte er.

Tore: 1:0 Neumann (8.), 1:1 Behrens (65.).

SC Ovelgönne - Post SV Oldenburg 1:2 (0:2). Vergangenes Wochenende trennten sich die Teams mit einem 3:3-Remis. Im Rückspiel fehlte dem SCO die nötige Durchschlagskraft. Die Gäste führten zur Halbzeit durch Tore von Kai Rösler und Andre Kamphus. Der SCO hatte Schwierigkeiten, ins Spiel zu finden. Post drückte das Team von Trainer Wilhelm Schiwy in die eigene Hälfte.

Das 1:2 fiel in der 72. Minute. Finn Osterloh hatte getroffen. Mehr war aber nicht drin. Coach Schiwy ärgerte sich über die Niederlage: „Es lief einfach nicht. Uns hat das Glück gefehlt“, sagte er. Die Ovelgönner haben am Freitag in Edewecht noch mal die Chance, drei Punkte zu holen.

Tore: 0:1 Rösler (15.), 0:2 Kamphus (34.), 1:2 Osterloh (72.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.