Wesermarsch Der Abstiegskampf in der 1. Fußball-Kreisklasse Wesermarsch spitzt sich zu. Schlusslicht FSV Warfleth besiegte am Sonntag die Spielvereinigung Berne III mit 3:1 und verkürzte den Abstand auf den Vorletzten, den 1. FC Nordenham II, bis auf einen Punkt.

Schon am Donnerstagabend hatte der TuS Jaderberg den FSV Warfleth mit 6:0 besiegt. Am Sonntag folgte ein kampfloser 5:0-Erfolg gegen den TuS Elsfleth II. Die Elsflether hatten keine Mannschaft stellen können.

TuS Jaderberg - FC Warfleth 6:0 (2:0). Die Partie war zunächst einseitig. Zwar schoss Torben Coldewey Jaderberg schon in der 11. Minute in Führung. „Aber wir haben fünf weitere klare Chancen ausgelassen“, sagte Jaderbergs Trainer Lutz Bruns.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach 25 Minuten bekam Warfleth Oberwasser. „Wir haben das Kombinieren eingestellt, mitgebolzt und den Gegner ohne Not stark gemacht“, schimpfte Bruns. Immerhin: Nils Janßen schoss noch vor der Pause das 2:0 (45.).

Nach dem Wechsel war Warfleth chancenlos. „Es lief nur noch in eine Richtung“, sagte Bruns. „Unser Sieg ist fast noch ein wenig zu niedrig ausgefallen.“

Tore: 1:0 Torben Coldewey (11), 2:0, 3:0, 4:0 Nils Janßen (40., 73., 75.), 5:0 Coldewey (77.), 6:0 Jan-Ole Meiners (85.).

SC Ovelgönne - Spielvereinigung Berne 0:3 (0:0). Der neue Meister präsentierte sich in Ovelgönne spiel- und lauffreudig. „Die Berner waren klar überlegen“, sagte Ovelgönnes Trainer Achim Franz. Aber seine Mannschaft kämpfte. Die Ovelgönner machten kaum Fehler und ließen verhältnismäßig wenige Chancen zu.

Erst Dennis Conze-Wichmann brach den Bann: In der 73. Minute bestrafte er den ersten größeren Fehler der Gastgeber mit dem Berner Führungstreffer. Daniel Rüscher (79.) und Sebastian Gonschorek (82.) legten kurz darauf nach. „Wir haben gut dagegengehalten und alles gegeben. Berne gehört einfach nicht in diese Liga“, sagte Franz.

Tore: 0:1 Conze-Wichmann (73.), 0:2 Rüscher (79.), 0:3 Gonschorek (82.).

TuS Elsfleth - SV Brake III 5:2 (3:1). Flotte Partie in Elsfleth: Schon nach 35 Minuten führte der TuS 3:0. Indes: Unmittelbar nach dem Führungstreffer hatten die Gäste zweimal Aluminium getroffen. Kurz vor dem Wechsel sorgte Steven Hartmann mit einem direkten Freistoßtreffer jedenfalls noch für ein bisschen Spannung.

Aber nach der Pause hatte der ersatzgeschwächte TuS die besseren Chancen. Brake war zwar konterstark. Aber in der Schlussphase offenbarten die Gäste Konditionsprobleme. Elsfleth hätte noch höher gewinnen können – unter anderem scheiterte Enes Atli an der Latte. Brakes größte Chance im zweiten Durchgang vergab Michel Grimm: Er verschoss in der 90. Minute einen Foulelfmeter.

Tore: 1:0 Malte Janssen (14.), 2:0 Murat Tekin (31.), 3:0 Sascha Klostermann (35.), 3:1 Steven Hartmann (39.), 4:1 Michael Westerhoff (65.), 5:1 Tobias Klimat (69.), 5:2 Marius Negrilescu (77.).

SG Großenmeer/Bardenfleth - SG Burhave/Stollhamm 3:2 (2:0). Die Großenmeerer drängten Burhave zunächst in die eigene Hälfte zurück. Aber die Gäste konterten: In der 10. Minute kratzten die Gastgeber den Ball gerade noch von der Linie des eigenen Tores. Dann brannte es auf der anderen Seite: Sven Oberländer traf den Pfosten (15.). Drei Minuten später schoss Thorben Bunjes das 1:0 (18.). In der 34. Minute zielte Oberländer genauer – 2:0 für Großenmeer.

Aber die Gäste machten der SG das Leben schwer. Lasse Blaschke schoss in der 65. Minute das 1:2. Zwar stellte Henning Bunjes vier Minuten später den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Aber wiederum vier Minuten später erzielte Lukas Arndt das 2:3. „Danach wurde es hektisch“, sagte Großenmeers Trainer Wolfgang Büttner, dessen Team die letzten Minuten ohne Benjamin Lübben spielen musste, der die Gelb-Rote Karte gesehen hatte (83.). Aber dank ihres überragenden Torhüters Frithjof Allmers fuhren die Großenmeerer die drei Punkte ein. „Ich bin zufrieden“, sagte Büttner. „Wir sind auf einem guten Weg.“

Tore: 1:0 Thorben Bunjes (18.), 2:0 Sven Oberländer (34.), 2:1 Lasse Blaschke (65.), 3:1 Henning Bunjes (69.), 3:2 Arndt (73.).

FSV Warfleth - Spielvereinigung Berne II 3:1 (2:1). Schlusslicht Warfleth geriet früh in Rückstand, drehte die Partie aber noch vor der Pause. „Wir haben die ersten zehn Minuten verschlafen. Aber dann haben wir uns gesammelt und stark gespielt“, sagte Warfleths Trainer Norbert Krage.

Die Warflether hatten Henning Diers an die Kette gelegt und trugen ihre Angriffe immer wieder geschickt über Außen vor. Der ehemalige Berner Lukas Fischer war überragend: Er schoss zwei Treffer und bereitete das dritte Warflether Tor vor. „In der zweiten Halbzeit haben wir nichts mehr zugelassen. Wir haben verdient gewonnen“, sagte Krage.

Tore: 0:1 Marcus Kunz (6.). 1:1, 2:1 Lukas Fischer (15., 40.), 3:1 Jan Trump (72.).

SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor - ESV Nordenham 1:2 (1:1). Die SG erwischte einen Blitzstart: Sven Ullrich schoss in der 4. Minute das 1:0. Aber anschließend spielte nur noch der ESV: Schon in der 17. Minute glich Christoph Gebel aus. „Danach haben wir noch mehrere gute Chancen ausgelassen“, sagte ESV-Coach Thorsten Rohde.

Ähnliches Bild im zweiten Durchgang: Der ersatzgeschwächte ESV tat mehr fürs Spiel und hatte gute Chancen. Die SG war auch in Überzahl harmlos. Ole Drieling hatte in der 63. Minute die Gelb-Rote Karte gesehen.

In der 70. Minute fingen sich die Gastgeber durch Romano Schäfer noch das 1:2 ein. „Unser Sieg ist verdient“, sagte Rohde. „Meine Jungs haben alles gegeben.“

Tore: 1:0 Sven Ullrich (4.), 1:1 Christoph Gebel (17.), 1:2 Romano Schäfer (70.).

Gelb-Rote Karte: (ESV Nordenham).

1. FC Nordenham II - SC Ovelgönne 0:1 (0:0). Die Zuschauer sahen eine ausgeglichene Partie. Beide Mannschaften scheuten das Risiko und trugen ihre Angriffe bedächtig vor. Es roch nach einem 0:0.

„Aber dann hat Daniel Meischen Ovelgönne wie aus dem Nichts in Führung gebracht“, sagte Nordenhams Trainer Nico Verhoef (73.). In der Schlussphase hielt Ovelgönnes Torwart Richie Werner zudem überragend. „Eigentlich war der Ausgleich überfällig. Aber er hat drei Weltklasse-Paraden gezeigt“, staunte Verhoef. „Wir haben uns bemüht. Aber es sollte einfach nicht sein.“

Tore: 0:1 Daniel Meischen (73.).

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.