Hollage /Brake Die Landesliga-Fußballer des SV Brake treten am Sonntag, 15 Uhr (Stadion Benkenbusch) bei BW Hollage an. Die Blau-Weißen kämpfen gegen den Abstieg, haben sich aber noch nicht aufgegeben. „Schauen wir mal, was unter unserem neuen Trainer Nico Fehlhauer noch geht“, sagt Björn Knabke, Mitglied im Hollager Fußballvorstand. Brakes Trainer Dennis Ley will derweil drei Punkte einfahren, damit auch rechnerisch der Abstieg nicht mehr möglich ist.

Gutes Pflaster

Der 4:1-Sieg gegen Kickers Wahnbek ließ Brake auf Platz sechs der Tabelle vorrücken. Da noch an Abstieg zu denken, ist eigentlich überflüssig, denn die Teams im Tabellenkeller müssen teils noch gegeneinander spielen und können nicht mehr so weit vorrücken. Der Benkenbusch im Wallenhorster Vorort ist für Brake ein gutes Pflaster, denn dort konnten schon viele Punkte gesammelt werden. Das Hinspiel gewann der SVB mit einigem Glück 2:0. Ein offensivstarkes Hollage hatte in der Kreisstadt vielen Chancen vergeben.

Hollage steht in dieser Woche unter Doppelbelastung. Schon am Donnerstag hatte die Fehlhauer-Elf gegen den TSV Oldenburg gespielt. Die Stimmung bei den Blau-Weißen ist gut, sagt Knabke. „Unser Trainer hat eine neue Begeisterung in der Mannschaft entfacht. Dazu hat auch der 1:0-Erfolg beim TuS Esens beigetragen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Den Sieg in der Bärenstadt hatte Torjäger Nico Schwegmann mit einem Freistoßtor perfektgemacht. Schwegmann hat es schon auf 19 Saisontreffer gebracht. Nicolas Lanwert (acht Tore) und Maximilian Schmidt (sieben Treffer) sind weitere treffsichere Schützen. Der Rückstand zum ersten Nichtabstiegsplatz beträgt drei Zähler. Und gegen den direkten Konkurrenten SV Holthausen/Biene muss Hollage noch spielen. Gegen den SV Brake steht Trainer Fehlhauer der komplette Kader zur Verfügung.

In Brake ist die Stimmung ausgelassen. Der Sieg gegen Wahnbek war vollauf verdient. Christian Hillje glänzte wieder mit drei Vorlagen, würde aber gern auch selbst als Torschütze auftreten: „Ein Treffer täte mir gut“, sagt er.

Viel Schwung

Mächtig Schwung brachte auch der spät eingewechselte Christopher Nickel. Zwei Tore markierte er selbst. Ein Foul an Nickel führte zum Strafstoß. Trainer Dennis Ley hofft auch in Hollage auf die Torgefährlichkeit der beiden Spieler. Auswärtsaufgaben machen Brake derzeit keine Angst mehr. Das Team ist gewachsen und zeigt ein effektives Konterspiel.Fehlen werden Trainer Ley auf alle Fälle der rotgesperrte Arthur Hoffmann und der dauerverletzte Thorsten Hagels.

Eine gute Leistung gegen Wahnbek bot Torhüter Marvin Wieting, der von Zeit zu Zeit den etatmäßigen Schlussmann Patrick Lahrmann vertritt. Am Gegentor von Torabian war er machtlos. In Hollage wird Lahrmann alles Voraussicht nach ins Tor zurückkehren. Hillje stellt klar: „Jetzt wollen wir die 50-Punkte-Markte so schnell wie möglich knacken.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.