Esenshamm Die Disziplinen heißen Gummi, Holz und Eisen. Bei den Vereinsmeisterschaften im Straßenboßeln der Klootschießer Esenshamm auf der alten Bundesstraße 212 bei Havendorf machten trotz schlechten Wetters 46 Boßler mit. 12 Jugendliche, 13 Frauen und 21 Männer gingen an den Start. Insgesamt waren die Veranstalter zufrieden mit der Beteiligung. Bei der Jugend hätten sie sich jedoch noch ein paar Teilnehmer mehr gewünscht.

Die Weiten waren durchweg sehr gut. Mit Jonas Schüler gewann die Gesamtwertung (Heinz-Hartmann-Gedächtnis-Pokal) ein Werfer, der gerade erst aus der A-Jugend in die Männerklasse gewechselt ist.

Qualifikation verpasst

Er konnte sich jedoch genauso wenig wie der Zweitplatzierte Lenert Nordbruch in den Einzeldisziplinen nach ganz vorne werfen, sodass beide die Qualifikation für die Kreismeisterschaft verpassten. In der Hauptklasse der Kreismeisterschaften werden die Esenshammer in diesem Jahr von Erik Müller, Thorben Girnus und Thorsten Klement vertreten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei den Frauen siegte in der Gesamtwertung Svenja Girnus, gefolgt von Ann-Kathrin Bouda und Sandra Klement. Neben diesen drei Werferinnen wird auch Carina Böse als Vereinsmeisterin mit der Eisenkugel für den Verein in der Hauptklasse bei den Kreismeisterschaften antreten.

Die Tagesrekordweite warf Erik Müller mit 929 Metern. Da fünfmal geworfen wird, bedeutete dies eine Durchschnittsweite von 185 Metern. In der männlichen B-Jugend stach Marten Paradies mit 690 Metern mit der Gummikugel hervor, dasselbe gilt für Neele Hansing mit 580 Metern mit der Holzkugel in der weiblichen C.

F-Jugendlicher begeistert

Jugendwartin Kerstin Paradies freut sich nun auf den achtjährigen Frederik Wulf beim Training. Bisher hatte er das Boßelgeschehen immer nur beobachtet, jetzt nahm er zum ersten Mal die Kugel selbst in die Hand. Das Ergebnis: Er kam bei seinem ersten Werfen gleich auf stolze 573 Meter. Für ein Kind seines Alters eine enorme Weite.

Die Esenshammer Jugend des Boßelvereins trainiert jeden Freitag (außer in den Ferien) immer von 15 bis 16.30 Uhr. Dann können auch Kinder das Boßeln ausprobieren, die noch nicht im Verein Mitglied sind.

Imke Harms Reporterin / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.