WILHELMSHAVEN /ESENSHAMM Unser Gegner war uns bei Standards in Sachen Cleverness ein ganzes Stück voraus und hat damit verdient die Zähler eingefahren“, zollte Andreas Gronewald, der zusammen mit Timo Spieß den VfL Wilhelmshaven trainiert, dem TV Esenshamm nach dessen 2:0-Sieg in der Jadestadt großen Respekt.

Zunächst war es Zbigniew Byrger (55.), der per Kopf nach einer Ecke von David Wieloch traf. Zehn Minuten später erhöhte Bünyamin Kapakli nach einem Freistoß von Matthäus Fincke ebenfalls per Kopf auf 2:0. „In beiden Situtationen haben wir in der Abwehr gepennt. Eine so clevere Mannschaft wie Esenshamm lässt sich dann nicht mehr die Butter vom Brot nehmen“, meinte Gronewald.

TVE-Spartenleiter Siegfried Adamietz meinte zufrieden: „Nach ausgeglichener erster Halbzeit wurden wir dominierend und haben die Chancen zu einem höheren Sieg noch ausgelassen.“ Unter anderem traf Bünyamin Kapakli (75.) nur den Torpfosten. Arbeitsbedingt musste der Esenshammer Trainer Frank Klobke auf seinen zentralen Mittelfeldspieler Yunus Gündogdu verzichten. Im Mittefeld agierten David Wieloch, Andreas Cichon, Pascal Helmcke und Sergje Schreiner.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Adamietz lobte besonders seine Manndecker Zbigniew Byrger und Catalin Cotarcea: „Sie haben die VfL-Spitzen völlig ausgeschaltet.“ Ali Chakroun (89.) vergab für die Gastgeber eine gute Tormöglichkeit. TVE-Torhüter Pascal Lahrmann blieb zumeist beschäftigungslos. Nur zu Beginn der Begegnung musste der Keeper in drei Szenen sein Können abrufen. Die Begegnung auf Kunstrasen litt unter den böigen Windverhältnissen.

Gronewald gab eine Antwort auf die vielen Chancen für Esenshamm in der Schlussphase: „Wir hatten die Abwehr geöffnet, um das Unmögliche noch möglich zu machen. Das lud unseren Kontrahenten zum Konterspiel ein.“ VfL-Torhüter Benjamin Blaszcyk stand wiederholt im Brennpunkt. Mehr als zwei Gegentore ließ er jedoch nicht zu. Adamietz sagte abschließend: „Mit diesen verdient herausgespielten drei Punkten haben wir uns vorne in der Tabelle festgesetzt. Das ist lobenswert und lässt für die Zukunft hoffen.“

TVE: Lahrmann; Fincke, Tannert, Byrger, Cotarcea, Wieloch (70. Y. Kapakli), Cichon (80. Hartmann), Helmcke, Schreiner, B. Kapakli, Gagelmann.

Tore: 0:1 Byrger (55.), 0:2 B. Kapakli (65.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.