ESENSHAMM Der Anhang der Bezirksliga-Fußballer des TV Esenshamm hatte nach der überraschenden 1:2-Heimniederlage des Tabellenführers SSV Jeddeloh gegen den TuS Obenstrohe am Freitagabend mit einem hochmotivierten TVE gegen den VfL Oldenburg II gerechnet. Denn mit einem Sieg wären die Gastgeber bis auf einen Zähler an den Ersten der Liga, der noch ein Spiel im Rückstand ist, herangerückt. Esenshamm hielt dem Erfolgsdruck aber nicht stand und trennte sich von der jungen VfL-Mannschaft nur 1:1-Unentschieden.

„Es gab viel Ping-Pong-Fußball zu sehen. Meine Mannschaft hat die spielerische Linie vermissen lassen und zu oft nur mit langen Bällen agiert“, ärgerte sich TVE-Trainer Frank Klobke. Freuen konnte er sich über die 1:0-Führung seiner Elf durch Mario Gagelmann (41.) nach einem Zuspiel von Andreas Cichon. Sergej Schreiner traf nur die Torlatte (71.). Die Heimelf erspielte sich eine Hand voll weiterer Tormöglichkeiten, doch der gute VfL-Torwart Vivian-Phil Bartz zeigte dabei seine Klasse.

Den Ausgleich kassierte Esenshamm in der 59. Minute durch den wieselflinken Andreas Bitter, der der TVE-Abwehr wiederholt enteilt war. Allein vor Patrick Lahrmann auftauchend, schob er das Leder gekonnt am Torhüter vorbei in die Maschen. Der Torschütze hatte später Pech, als er nur die Torlatte traf. VfL-Trainer Stefan Lang, der mit nur 13 Spielern angereist war, wertete den Spielausgang als gerecht: „Wir haben gut mitgehalten. Mein Torwart hat in zwei Szenen mit guten Reflexen eine Niederlage vereitelt.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beide Teams gelang es nicht, im Mittelfeld Dominanz auszuüben. Fehlpässe gab es auf beiden Seiten in großer Zahl. Pech hatte Esenshamm, als Torjäger Bünyamin Kapakli bereits frühzeitig wegen Rückenproblemen gegen Sergej Schreiner ausgetauscht werden musste. Lang meinte dazu: „Auf ihn hatte ich eigens Alexander Sodtke abgestellt.“ Verstimmt war Lang über das Gegentor: „Der Torschütze hat regelwidrig mit den Worten lass durch auf sich aufmerksam gemacht.“ Klobke wiederum grantelte: „Bei uns war zu viel auf Zufall aufgebaut.“ Auffallend bei Esenshamm, dass einige Offensivspieler der Rückwärtsbewegung nicht ausreichend nachkamen. Der Gast verstand es aber nicht, aus diesem Fehlverhalten richtig Kapital zu schlagen. Torgefahr sprühte bei Oldenburg nur Andreas Bitter aus.

TVE: Lahrmann; Cotarcea, Byrger, König, Tannert, Y. Kapakli (76. Wieloch), Helmcke, B. Kapakli (18. Schreiner), Gündogdu, Gagelmann, Cichon.

Tore: 1:0 Gagelmann (41.), 1:1 Bitter (59.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.