Esenshamm /Nordenham Der eine reist zu einem Meisterschaftsfavoriten und kann befreit aufspielen – der andere empfängt den Tabellen-Zehnten und steht mächtig unter Druck. Die Gefühlswelt bei den Fußball-Bezirksligisten 1. FC Nordenham und TV Esenshamm könnte vor diesem Wochenende kaum unterschiedlicher sein.

TV Esenshamm - SV Tur Abdin (Sonnabend, 16 Uhr). Sechs Spiele lang hat TVE-Trainer Kai Künning gehofft, dass seine Mannschaft die Vorgaben ordentlich umsetzt. Herausgesprungen ist bislang ein Punkt. Ergebnis: Esenshamm ist Letzter. Phasenweise zeigt der TVE sein Potenzial, aber nur selten über 90 Minuten. Was die Mannschaft am vergangenen Spieltag in der ersten Halbzeit bei der 1:3-Niederlage gegen den SV Wilhelmshaven II ablieferte, grenzte fast an Arbeitsverweigerung.

Doch plötzlich – nach dem Seitenwechsel – zeigten die Spieler, was in ihnen steckt. Sie kämpften, kombinierten, feuerten sich an – trafen aber nur einmal das Tor. Die Frage ist: Welches Gesicht zeigt der TVE gegen Tur Abdin? Die Mannschaft gelobt nach jedem Spiel Besserung, aber Sonnabend steht sie in der Pflicht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kickers Wahnbek - 1. FC Nordenham (Sonntag, 15 Uhr). Manchmal kann eine Niederlage auch Selbstvertrauen bringen. Am vergangenen Spieltag setzten die Nordenhamer dem Meisterschaftsmitfavorit VfL Wildeshausen ordentlich zu und verloren erst durch einen Treffer in der Nachspielzeit mit 3:4. Zwar verspielte die Mannschaft der Interimstrainer Torsten Willuhn und Günter Diekmann gleich dreimal eine Führung, aber bei einem Spitzenteam muss man erstmal drei Tore schießen. „Das müsste normalerweise eigentlich reichen“, sagt Fußball-Obmann Horst Wulf.

Doch die Vergangenheit zählt ohnehin nicht mehr. Am Sonntag wartet bereits das nächste Großkaliber auf den FCN. Wahnbek unterstrich am letzten Spieltag seine Titelambitionen mit einem 1:0-Erfolg beim damaligen Spitzenreiter TSV Abbehausen und führt nun selbst die Tabelle an. So richtig übermächtig präsentierten sich die Ammerländer bislang aber nicht. Ihre 16 Punkte aus sechs Spielen ergatterten sie mit gerade einmal neun Toren.

Trotzdem wird auf die dezimierte Nordenhamer Abwehr wohl viel Arbeit zukommen. Torhüter Rene Albers muss wegen seiner Roten Karte in Wildeshausen ein Spiel pausieren und wird durch Christoph Müller ersetzt. Auch Frederik Lachnitt und Steffen Theurich fallen aus. Dafür kehren Daniel Claasen, Niklas Hinrichs, Reber Othman und Hasan Gündogar zurück.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.