ABBEHAUSEN Im letzten Heimspiel hatten die Kreisliga-Fußballer des TSV Abbehausen noch ihre liebe Mühe mit dem SC Wangerland (2:2). Am Sonntag ging es ganz locker. Die Mannschaft des Trainergespanns Harald Renken/Jörg Frerichs besiegte den Heidmühler FC II mit 7:0 (4:0). Weil RW Sande gleichzeitig seine Partie nur mit 2:1 gewann, haben die Grün-Gelben jetzt das um zehn Treffer bessere Torverhältnis.

Früher Doppelschlag

Dass es eine solch klare Angelegenheit für den TSV geworden ist, lag sicherlich auch an dem frühen Doppelschlag. Nach neun Minuten führten die Abbehauser bereits mit 2:0. Marco Dettmers und Matthias Kemper hatten eingenetzt. Dennoch war die Begegnung anschließend recht langweilig. Die Gäste wirkten zwar bemüht, doch ihnen fehlten ganz offensichtlich die spielerischen Mittel. Aber auch der TSV lieferte nicht gerade eine Spitzenleistung ab.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Erst am Ende der ersten Halbzeit wurden die Aktionen der Hausherren wieder etwas zwingender. Das wurde auch gleich belohnt, weil Kapitän Ruben Rebmann mit seinem Doppelpack (41., 44.) schon vor dem Seitenwechsel alles klar machte.

Alle Zweifel beseitigt

Falls noch irgendjemand Zweifel am Abbehauser Erfolg hatte, wurden diese gleich zu Beginn der zweiten 45 Minuten endgültig ausgeräumt. Matthias Kemper und Stefan Marek erhöhten auf 6:0. Danach hätten die Grün-Gelben noch einiges mehr für das Torverhältnis machen können. Alle paar Minuten ergab sich eine gute Möglichkeit, doch nur Matthias Kemper – mit seinem dritten Tor an diesem Tag – setzte noch eins drauf.

Und was hatte eigentlich TSV-Keeper Mathis von Atens an diesem Nachmittag zu tun? Nicht viel. In der 89. Minute musste der Schlussmann erstmals eingreifen – und ging aus einer Eins-gegen-Eins-Situation als Sieger hervor.

„Sicherlich hatten wir auch unsere kleinen Schwächephasen, aber was soll ich nach einem 7:0-Sieg groß nörgeln“, bilanzierte TSV-Trainer Jörg Frerichs. Der vorbeischlendernde Harald Renken ließ es sich nicht nehmen, diesen Kommentar zu kommentieren. „Wenn Jörg zufrieden ist, dann heißt das schon was. Das kommt nicht allzu oft vor.“

Tore: 1:0 M. Dettmers (8.), 2:0 Kemper (9.), 3:0 Rebmann (41.), 4:0 Rebmann (44.), 5:0 Kemper (49.), 6:0 Marek (61.), 7:0 Kemper (76.).

TSV: von Atens - Acar, Maik Müller, Herr (82. Pudel), Reesing, Marek, Böse (61. Dencker), M. Dettmers (55. Bartels), Rebmann, Barsch (46. A. Dettmers), Kemper.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.