+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Corona-Liveblog für den Nordwesten
Das haben Bund und Länder für Dezember beschlossen

Wesermarsch Das war knapp – richtig knapp: Die in der Tennis-Oberliga spielende Herren-55-Mannschaft des TK Nordenham hat am Wochenende eine Auswärtsniederlage hinnehmen müssen, sich aber den Klassenerhalt gesichert. Sie unterlag dem TC Holzminden mit 3:6. Mit 2:8 Punkten schließen die Nordenhamer die Sechser-Staffel als Vorletzter ab.

Auch Schlusslicht Hildesheim hat 2:8 Punkte auf dem Konto. Damit nicht genug: Beide Teams haben jeweils 16 Matches gewonnen und 29 verloren. Ausschlaggebend war letztlich das bessere Satzverhältnis der Nordenhamer. Beide Teams hatten je 36 Durchgänge gewonnen. Der TKN gab aber nur 59 Sätze ab – Hildesheim dagegen 64. Selbst Staffelleiter Olaf Pickhardt staunte angesichts dieser knappen Entscheidung Bauklötze. „Das war eine echt heiße Nummer.“

Herren 55, Oberliga: TC SG Holzminden - TK Nordenham 6:3. Bernd Markowsky verlor glatt in zwei Sätzen. Satz. Ralph Rockemer und Karl Brandau spielten mit ihren Gegnern auf Augenhöhe, verloren aber jeweils im dritten Durchgang.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Heinz Gulich hatte Pech: Er musste im zweiten Satz beim Stand von 0:1 verletzt aufgeben. Die Partie war also schon vor den Doppeln entschieden.

Einziger Lichtblick: Wolfgang Mathiszig gewann sein Einzel in zwei Sätzen. Immerhin: Mit zwei Doppelsiegen gelang den Nordenhamern noch ein versöhnliches Ende der Partie, zumal sie ihr Ziel, den Klassenerhalt erreichten – wenn auch äußerst knapp.

Michael Köhne - Bernd Markowsky 6:1, 6:3; Günter Hennecke - Ralph Rockemer 6:2, 6:7, 6:1; Alois Hüser - Heinz Gulich 6:2, 1:0; Christian Tanzmann - Karl Brandau 5:7, 7:6, 6:2; Karl-Heinz Jäger - Wolfgang Mathiszig 1:6, 4:6; Rainer Schwiete - Randolph Okrey 6:2, 6:0; Köhne/Hüser - Markowsky/Brandau 4:6, 5:7; Hennecke/Schwiete - Rockemer/Okrey 6:4, 6:4; Tanzmann/Jäger - Gulich/Mathiszig 5:7, 3:6

Herren 30, Verbandsliga: SV Lemwerder - TC Seppensen 1:5. Die Lage ist ernst: Nach der deutlichen Niederlage gegen den Aufstiegsaspiranten Seppensen droht dem SVL der Abstieg. Immerhin: Ein wenig Ergebniskosmetik wäre möglich gewesen. Aber Claus Wieken vergab im zweiten Satz seines Einzels zwei Satzbälle. Sven Quader hielt mit Olaf Hassel mit, verlor aber in zwei Sätzen.

Kai Horstmann holte Lemwerders einzigen Einzelpunkt – und wie: Er hatte im zweiten Satz gleich fünf Matchbälle abgewehrt. Beim Stand von 2:5 lag er schon 15:40 zurück, beim 4:5 gar mit 0:40. Dennoch gewann er den Satz im Tiebreak. Den dritten Durchgang entschied er mit 6:4 für sich. Er hatte seinen Matchball eiskalt verwandelt. „Das war eine kämpferisch durchaus ganz gute Leistung“, gab er sich bescheiden.

Das Doppel Hendrik Eymael/Dominik Damberg verlor in zwei Sätzen. Es hatte beim Stand von 5:4 im zweiten Satz eine 40:15-Führung aus der Hand gegeben. „Trotzdem haben die beiden eine gute Leistung gezeigt“, sagte Horstmann.

Sven Quader - Olaf Hasselmeier 4:6, 4:6; Claus WIeken - Robin Büchling 1:6, 5:7; Kai Horstmann - Sven Sölter 4:6, 7:6, 6:4; Stefan Schauder - Sascha Bahrenburg 1:6, 2:6; Hendrik Eymael/Dominik Damberg - Hasselmeier/Büchling 4:6, 6:7; Schauder/Lars Wenzel - Sölter/Bahrenburg 2:6, 1:6

Herren 40, Bezirksliga: TV Friedeburg - SV Brake 3:3. Partie auf Augenhöhe: Die Braker Udo Nafzger und Kai Müller sicherten sich jeweils ein Einzel, während sich Oliver Kula und Jörg Müller geschlagen geben mussten. Anschließend gewannen die Teams jeweils ein Doppel. Der SV Brake ist nach dieser Punkteteilung Vorletzter.

Paul Tuil (NED) - Oliver Kula 6:1, 6:1; Herbert Schütz - Udo Nafzger 5:7, 1:6; Peter Jensen (NED) - Kai Müller 6:7, 2:6; Klaus Janßen - Jörg Müller 6:2, 6:3; Tuil (NED)/Thomas Straub - Kula/Jörg Müller 7:5, 6:2; Schütz/Jensen - Nafzger/Kai Müller 2:6, 1:6

Herren 40, Bezirksliga: Blexer TB - TK Nordenham 2:4. Der TKN feierte einen knappen Sieg in einem spannenden Derby. Michael Scherotzki erteilte Blexens Tim Frühstück eine Lektion. Er gewann 6:0, 6:0. An Position zwei setzte sich BTB-Spieler Jörg Vollmerding mit 7:6 und 6:3 gegen Frank Görmer durch. Die beiden anderen Einzel waren hart umkämpft: Beide Male setzten sich die Spieler des TKN erst im Matchtiebreak durch. Marco Schnakenberg schlug Robert Parkitny mit 10:6, Sascha Fitschen rang Tim Bremer mit 11:9 nieder.

Das Doppel Scherotzki/Thomas Schramm machte dann mit einem Zwei-Satz-Sieg gegen Frühstück/Vollmerding alles klar. Das zweite Doppel war ausgeglichen. Die Blexer Robert Parkitny und Gerd Reimers erzwangen einen 6:4, 7:5-Sieg gegen Schnakenberg und Fitschen. Aber diese Niederlage konnte der TKN verkraften.

Tim Frühstück - Michael Scherotzki 0:6, 0:6; Jörg Vollmerding - Frank Görmer 7:6, 6:3; Robert Parkitny - Marco Schnakenberg 7:5, 6:7, 6:10; Tim Bremer - Sascha Fitschen 6:2, 4:6, 9:11; Frühstpck/Vollmerding - Scherotzki/Thomas Schramm 0:6, 2:6; Parkitny/Gerd Reimers - Schnakenberg/Fitschen 6:4, 7:5

Herren 60, Bezirksliga: SV Nordenham - TuS Klein Meckelsen 4:2. Der ungeschlagene Tabellenführer Nordenham gewann souverän – kein Wunder, dass Mannschaftsführer Rainer Schierloh zufrieden war. „Die Leistung war in Ordnung Wir haben unser Ding voll durchgezogen“, sagte er. Udo Schröder, Hans-Dieter Schierloh und der wie immer zuverlässige Walter Jungbauer bezwangen ihre Gegner jeweils in zwei Sätzen.

Nur Kurt Brüggemann musste sich knapp im Matchtiebreak mit 12:14 geschlagen geben. „Er hatte einfach Pech. Das war eine unglückliche Niederlage“, meinte Rainer Schierloh. Das Doppel Hans-Dieter Schierloh/Jungbauer band dann den Sack zu.

Udo Schröder - Willi Böhling 6:2, 7:5; Hans-Dieter Schierloh - Günther Meyer 6:1, 6:3; Walter Jungbauer - Johann Burfeind 6:0, 6:2; Kurt Brüggemann - Jürgen Spillner 4:6, 6:4, 12:14; Schröder/Rainer Schierloh - Böhling/Burfeind 4:6, 6:7; Hans-Dieter Schierloh /Jungbauer - Spillner/Axel Brahms 6:3, 6:4

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.