Bremerhaven /Lemwerder Es war eine Nagelprobe. Und sie haben sie bestanden: Am Sonntag haben die in der Landesliga Bremen spielenden Fußballer des SV Lemwerder beim SFL Bremerhaven 1:1 (1:0) gespielt. Damit trat der Tabellenfünfte aus dem Süden der Wesermarsch den Beweis an, dass er sich hinter den Spitzenmannschaften der Liga nicht verstecken muss. Die Gastgeber sind schließlich Tabellendritter und haben mit 29 Zählern nur vier Zähler mehr als der SVL.

Und auch der ansonsten mit Lobhudeleien sparsam umgehende Lemwerderaner Trainer Norman Stamer kam um eine Lob nicht herum. Er sprach ein „großes Kompliment an die Mannschaft“ aus.

Den Anfang machten aber die Hausherren: Schon in der 13. Minute ging Bremerhaven durch Mario Gagelmann in Führung. Der Torjäger nahm einen langen Ball im Strafraum an, drehte sich und netzte ein. „In der ersten Hälfte waren wir zu verhalten. Bremerhaven hat das Spiel dominiert“, sagte Stamer. Die Hausherren hatten viele gute Möglichkeiten – die Lemwerderaner kaum Zugriff auf die Partie. Stamer lobte deshalb seinen Torwart Andrzej Miliszewski, der einen höheren Rückstand verhinderte und einige brenzlige Situationen entschärfte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Kabine motivierte Stamer seine Spieler. Sie kehrten mit mehr Tatendrang auf den Platz zurück, machten sofort Druck und hatten früh die erste Möglichkeit. Dann die 58. Minute: Michael Wornski bringt einen Ball von Außen auf Tim Weinmann, der die Kugel annimmt, abzieht und trifft. „In der zweiten Halbzeit haben wir die ersten 25 Minuten dominiert, danach war die Partie ausgeglichen“, sagte Stamer.

Lemwerders Coach machte sich mit einem guten Gefühl auf die Heimreise „Ich bin zufrieden. Zwar sind wir zunächst nicht richtig reingekommen, aber am Ende war das ein gerechtes Remis.“

Tore: 1:0 Gagelmann (13.), 1:1 T. Weinmann (58.).

SVL: Miliszewski - Radzun, Wronski (76. Jasarevic, 86. Otten), Lange, T. Weinmann, Hayrapetyan, Holstein, M. Weinmann, Ohlzen (55. Drammeh), Kuhlmann, Iacovozzi.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.