WESERMARSCH Fußball, Bezirksoberliga: SV BrakeTuS Pewsum (Sonntag, 9. August, 15 Uhr). Nach dem Trubel um die Trainerposition ist mit der Verpflichtung von Boris Ekmesic, der den nur vier Wochen im Amt befindlichen Frank Klobke als nun echten Nachfolger von Erfolgscoach Gerold Steindor ablöste, scheint beim SV Brake nicht nur Ruhe sondern auch gleich Erfolg eingekehrt zu sein. „Sicher sorgt der Pokalsieg gegen den VfL Oldenburg für Selbstvertrauen, aber am Sonntag müssen wir mindestens genauso ehrgeizig und taktisch clever agieren“, schärft Ekmesic seinem Team ein. Denn der Gast TuS Pewsum hat es in sich.

Als Absteiger aus der Oberliga hat das Team von Trainer Stephan Prause, der nach fünf Jahren bei der SpVgg Aurich mit seinem Vorgänger Ewald Heikes die Posten tauschte, hat zwar elf Spieler, aber dabei an Qualität nicht extrem verloren. Daher ist der Respekt des SV Brake vor dem Gegner berechtigt, selbst wenn – wie alle Teams aus Ostfriesland – der TuS den Kunstrasenplatz in Brake überhaupt nicht gefällt.

„Dafür müssen wir uns auswärts auf Rasenplätze einstellen. Warum sollen wir unseren Heimvorteil nicht nutzen“, gibt sich Ekmesic pragmatisch. Er hat alle Spieler an Bord, wobei Marco Kuck, Arthur Hoffmann, Julian Schneider und auch Neuzugang Sasa Bukumeric noch mehr oder weniger Trainingsrückstände aufweisen. So wird sich der Trainer überlegen, wie die Innenverteidigung der Viererkette sowie die Sechserpositionen besetzt werden. Aber im Gegensatz zur vergangenen Saison hat Brake mehr Alternativen. Nur im Angriff sieht der Trainer erhebliches Verbesserungspotenzial. „Wir müssen effektiver werden, der finale Pass muss besser sitzen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bezirksliga II: TV EsenshammTuS Heidkrug (Sonnabend, 8. August, 17 Uhr). Wenn sich zum Saisonstart in der Bezirksliga der Zweitplatzierte der vorangegangenen Saison mit dem Drittplatzierten misst, könnte von einem Spitzenspiel die Rede sein. Ob dieser Anspruch an diesem Sonnabend auch erfüllt wird, ist angesichts des Saisonbeginns fraglich.

„Es wird ein echter Prüfstein und eine Standortbestimmung, denn ich erwarte Heidkrug erneut in der Spitzengruppe“, ist für TVE-Trainer Wolfgang Rohde vor allem wichtig, gleich ein Zeichen zu setzen und sich möglichst schnell zu finden, vor allem weil sich das Durchschnittsalter durch die Neuzugänge stark verringert hat.

Da ist es umso wichtiger, wenn mit Thorsten Rohde ein bekannter Routinier wieder in der Wesermarsch spielt und als Libero für Stabilität beim TVE sorgen kann. Gegen den TuS Heidkrug, der keine Abgänge zu verzeichnen hatte, kann Trainer Wolfgang Rohde nach einjähriger Abwesenheit zum Saisonauftakt seinen kompletten Kader aufbieten. So verschob Sergej Schreiner seinen Urlaub etxra um einen Tag. „Eine erfreuliche Situation, die nicht selbstverständlich ist“, denkt der Trainer an die Vergangenheit.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.