BERNE Der Wettergott meinte es in diesem Jahr richtig gut mit dem Stedinger RFV „Sturmvogel“ Berne. Er stand den reitsportlichen Höhepunkten an den drei Turniertagen zuverlässig mit bestem Sommerwetter zur Seite. Der zweite Tag – vom ersten Tag hatte die NWZ  bereits berichtet – gehörte den Nachwuchspferden, die sich, vorgestellt von ihren Reitern, für die leistungsorientierte Reitszene empfahlen. „Hier ist ein gutes Pferdematerial am Start, dass kann sich sehen lassen“, werteten die Richter. In der Reitpferdeprüfung, in der sich die absoluten „Youngsters“ dem fachkundigen Publikum und den Richtern präsentierten hatte der 4-jährige „Hilfiger 3“, ein Hotline/Argentinus Nachkomme, geritten von Heike Kind (Niedervieland) die Nase vor. Dieses Paar siegte mit einer Gesamtwertnote von 8,58. Bewertet werden der Trab, Galopp, Schritt, Ausbildung, Gebäude und die Vorstellung. Die Eignungsprüfung ist eine weitere Eingangsprüfung, speziell für junge Pferde. Hier haben die Paare einen Dressur- und einen Springteil zu absolvieren. Eleni Golz vom Gastgeber siegte mit ihrem Pferd „Lui le Beau“ souverän mit der Wertnote 7,30.

Amateur-Championat

Ein Experiment war seitens des Reitvereins die Ausschreibung eines Dressur-Amateur-Championats. Dieser Cup richtet sich an Pferdesportbegeisterte, die dem aktiven Turniersport aus Gründen des Berufslebens mehr oder weniger den Rücken kehren mussten. Zugelassen waren in dieser Prüfung ausdrücklich Reiter und Reiterinnen, die nicht durch eigenes Reiten, Bereiten oder Reitunterricht Einkünfte erzielen und/oder gewerblichen Pferdehandel betreiben. Leider gingen in dieser Prüfung trotz guter Nennergebnisse nur wenige Reiter an den Start. „Wir müssen in unserer Resümee-Runde darüber nachdenken, ob wir dieses Cup erneut ausschreiben“, gab sich der Vorsitzende Dieter Logemann nachdenklich. In dieser Prüfung siegte Thordis Kampmann (TG Weser-West) auf „Rigo’s Riptide“ mit einer Wertnote von 7,00. Sie machte ihren Doppelsieg komplett, denn schon in der L-Dressur auf Kandare hatten sie gewonnen. In der Springpferdeprüfung der Klasse L siegte Marco Schemmel auf „Qualidor“ mit einer Stilwertnote von 8,20.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der abschließende Turniertag gehörte dem Nachwuchs. Fünf Dressurmannschaften starteten im Mannschaftsdressurwettkampf der Klasse E. Hier siegte der Reitverein Ovelgönne mit einer Wertnote von 6,5. Es ritten Julia Berger auf „Dancer’s Diva“, Laura Bielefeld auf „Castello“, Tomma Decker auf „Felix“ und Janne-Charlotte Schilling auf „Ronja“. Vorgestellt wurde das Team von Romana Brito de Soares. Ganz knapp dahinter landeten die „Sturmvögel“ mit der Wertnote 6,40. Es ritten: Lisa Rüß auf „Tessa“, Luise Wichmann auf „Chantall“, Fiona Dosch auf „Benevento“ und Nicole Bloy auf „Lutmar’s Bo“, vorgestellt wurde das Team von Tina Brummund.

Großes Angebot

Insgesamt 26 Dressur- und Springprüfungen waren für die großen und kleinen Nachwuchsreiter im Angebot. Die jüngsten Turnierteilnehmer, gerade einmal fünf Jahren jung, wurden in der Führzügelklasse vorgestellt. In dieser Prüfung gab es so viele Teilnehmer, dass in zwei Gruppen gewertet wurde. In der ersten Gruppe siegte Sophia Böttcher (Moorriemer Reitclub) auf „Pia“. In der zweiten Abteilung hatte Enya Palm (Kirchhatten) auf „Prima Zessy“ die Nase vorne. In der Führzügelklasse werden die Kinder von Erwachsenen geführt, bewertet wird der Sitz der angehenden kleinen Reiter und Reiterinnen sowie die Aufmachung von Pferd und Reiter. Für den Nachwuchs ist es oft wichtiger, zu Oma und Opa zu winken, die stolz am Reitbahnrand das Prozedere verfolgen, als dabei auf ihren Sitz zu achten.

Insgesamt freute sich das „Sturmvogel“-Team über ein gelungenes Turnier. Viel Lob gab es seitens der Reiter und der Richter und der überdurchschnittlich gute Besucheransturm erfreute, die nach drei Tagen Non-Stop-Einsatz sichtlich Erschöpften ganz besonders. In den mehr als 30 Dressur- und Springprüfungen wurde die gesamte Bandbreite des ländlichen Turniersports gezeigt. Ganz besonders stolz ist Vorsitzender Dieter Logemann auf die vielen Platzierungen, die die „Sturmvögel“ auf dem heimatlichen Turnier errangen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.