Stollhamm Das Glück der Erde liegt bekanntlich auf dem Rücken der Pferde – zumindest für die vielen Pferdefreunde in der Region. „Butjadingen-Galopp“ lautet der Titel der beliebten Freizeit-Reit-Veranstaltung, die am Sonnabend zum zweiten Mal in Stollhamm stattfand.

Mehr als 600 Pferdebegeisterte kamen zu dem Treffen, das in Kooperation vom Butjadinger Reiterverein Stollhamm und der Tourismus Service Butjadingen (TSB) organisiert worden war. Ab dem Nachmittag und bis in den Abend hinein erwartete die Besucher ein umfangreiches und sehr informatives Reit-Ereignis mit aktionsreichen Vorführungen.

Sand aus der Lagune

Zu diesem Zweck war eigens Sand aus der Burhaver Nordsee-Lagune herangeschafft worden, um eine Weide auf dem Außengelände des Reitervereins als zweite Vorführfläche nutzen zu können. Imposante Darbietungen zeigten die Pferdeausbilderin Franziska Wiese aus Minden, das Otterndorfer Team Kapke, die Pferdeschule Weser-Ems aus Oldenburg mit Joshi und Annika Markwart, die Bremer AZ-Feuerreiter, die Los Amigos del Caballo Iberico aus Warpe, die Ganderkeseerin Anke Soeker, Anja Helmers vom Reitverein Heiligenrode, die Nordenhamerin Anja Madani-Wiemer, die Haflingerfreunde Cuxhaven sowie die Butjenterin Marleen Auffarth und Chiara Bischoff aus Nordenham.

Egal, ob Quadrille- und Westernreiten, Kutschfahrt oder die Präsentation von Gehorsamsübungen, die Darbietungen kamen beim Publikum richtig gut an und erhielten dafür viel Applaus.

„Die Veranstaltung hier ist überraschend groß. Und die Shows sind sehr interessant“, urteilte Manfred Bohlmann aus Tettens. Den Pferdezüchter aus Nordenham zieht es normalerweise eher zu Turnierveranstaltungen. Moderator Bernd Menke vom Pferdesportverband Weser-Ems lobte ebenso die hohe Qualität der Showbilder.

Höhepunkte des sechsstündigen Reit-Ereignisses waren für viele das beeindruckende Dressurreiten von Anke Soeker auf ihrem Friesen und das Feuerreiten am Abend.

Dentist für Pferde

So vielfältig wie die einzelnen Programmpunkte waren die Pferderassen, die den Gästen vorgestellt wurden. Das Spektrum reichte von Mini-Ponys über Isländer und Haflinger bis hin zu Tinkern und einem Shire-Horse. Ein Mini-Pony, das als Kinder- oder Fahrpferd eingesetzt wird, wiegt um die 120 Kilo, das größte und schwerste Pferd am Sonnabend bringt dagegen stolze 1200 Kilogramm auf die Waage. Das Shire-Horse ist ein Kaltblüter und gehört mit einer Widerristhöhe von 1,90 Metern zur größten Pferderasse weltweit.

Die Kinder zog es zu dem Ponyreiten. Aber auch der Reiterflohmarkt und der Pferdedentist Dieter Lippmann aus Oldenburg zogen zahlreiche Interessierte an. Beliebt waren auch die Kaffeetafel und das Barbecue mit Spießbraten und Köstlichkeiten aus dem Smoker.

„Besser hätte es wirklich nicht laufen können“, freute sich Olaf Bischoff, Vorsitzender des Butjadinger Reitervereins in Stollhamm.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.