Eversten /Großenmeer Die Fußballer der SG Großenmeer/Bardenfleth haben am Dienstag einen Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der Kreisliga III hinnehmen müssen. Sie verloren das Auswärtsspiel gegen die Turn- und Sportfreunde Eversten mit 0:4 (0:1). Der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz bleibt damit bei vier Punkten.

Schon vor der Partie hatten die Gäste den ersten Dämpfer erlitten. Coach Wolfgang Büttner und Co-Trainer Stefan Oberländer erreichten kurzfristig berufsbedingte Absagen. „Deswegen war unser Kader arg dezimiert“, sagte Oberländer. Was er nach dem Anpfiff sah, gefiel ihm gar nicht: Die Partie war grottenschlecht. „Wir hatten zunächst das Glück, dass Eversten genauso schwach gespielt hat wie wir“, sagte er. Kurz vor der Pause gingen die Gäste mit einem haltbaren Freistoß Tor in Führung (44.).

Nach dem Wechsel lief bei der SG gar nichts mehr. „Das war eine Katastrophe und ernüchternd“, sagte Oberländer. Die Leistung stand im krassen Gegensatz zum Spiel der Großenmeerer zuletzt gegen Eintracht Oldenburg. „Die Niederlage ist sogar zu niedrig ausgefallen“, sagte Oberländer. Deshalb sahen sich Großenmeers Trainer dazu veranlasst, nach der Partie ein wenig lauter zu werden...

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Tore: 1:0 Mirco Heeren (44.), 2:0, 3:0 Niklas Oetken (54., 56.), 4:0 Pascal Wenzel (75.).

SG: Allmers - Dennis Oberländer (67. Kaplan), Sven Oberländer, von Häfen, von Minden, Maik Oberländer, Heinemann, Schüttoff, Schindler-Zaspel, Bunjes, Timo Oberländer (28. Lübben).

 Am Sonntag, 8. Mai, haben die Großenmeerer die Chance, Wiedergutmachung zu betreiben. Doch es wird schwer: Um 15 Uhr wird Schiedsrichter Louis-Frederic Kunst in Eckfleth das Spiel gegen den Tabellendritten TuS Petersfehn anpfeifen. In Petersfehn hatten die Großenmeerer bis zur Nachspielzeit 2:0 geführt, um dann doch nur 2:2 zu spielen. „Das haben unsere Jungs noch nicht vergessen“, sagt Stefan Oberländer. Obwohl er der Meinung ist, dass die Petersfehner zu den stärksten Teams der Liga gehören und sich in der Rückrunde noch einmal gesteigert haben, formuliert er ein ambitioniertes Ziel für den Sonntag. „Wir wollen zu Hause endlich mal punkten.“

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.