Nordenham Die Kreisliga-Volleyballerinnen des SV Nordenham haben mit Heimsiegen gegen die direkte Konkurrenz einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft und Aufstieg in die Bezirksklasse gemacht. Die Mannschaft von Trainer Stefan Plewka gewann am Sonnabend gegen die Sportfreunde Wüsting-Altmoorhausen und den TuS Zetel II jeweils mit 3:0. Damit ist sie Tabellenführer – mit zwei Punkten Vorsprung vor Zetel. „Jetzt gilt es, den Schwung und die Euphorie mit in die letzten Spiele der Saison zu nehmen, um in der Meisterschaft nichts mehr anbrennen zu lassen“, meinte Coach Plewka.

SV Nordenham - SF Wüsting-Altmoorhausen 3:0 (25:20, 25:20, 25:16). Die Sportfreunde hatten dem SVN die bisher einzige Saisonniederlage beigebracht. Die Gastgeberinnen waren dementsprechend motiviert. Überdies präsentierte sich Wüsting nicht so stark wie im Hinspiel.

Schon zu Beginn der Partie hatten die Gäste Probleme. Dagegen erwischte Nordenham einen guten Start. Der SVN gewann Satz eins 25:20. Im zweiten Satz taten sich die Gastgeberinnen zunächst schwer. Doch in der Schlussphase des Abschnitts setzten sie sich entscheidend ab.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der dritte Durchgang war bis zur Satzmitte ausgeglichen. Doch Janine Lachnitts starke Aufschlagserie brachte die Nordenhamerinnen auf die Erfolgsspur. In nur 63 Minuten hatte das Plewka-Team das Spiel entschieden.

SV Nordenham - TuS Zetel II 3:0 (25:16, 25:11, 25:7). Die Teams gingen zwar punktgleich ins Spiel. Aber schon nach wenigen Minuten zeigte sich, dass der SVN an diesem Tag in einer anderen Liga spielt. Die Gastgeberinnen benötigten gerade einmal 50 Minute, um Zetels Reserve abzufertigen.

Die Nordenhamerinnen agierten wild entschlossen. Mittelangreiferin Neriman Büsing glänzte wie schon im Spiel zuvor. Sie harmonierte mit Svenja Hodel perfekt. Rebecca Willuhn sorgte im Verbund mit den Außenangreiferinnen Merle Hamann und Alexandra Fresse immer wieder für druckvolle Angriffe. Die Annahme war bis auf kleine Ausnahmen sehr stabil. Spätestens im dritten Satz hatten die Gastgeberinnen den Willen des Gegners gebrochen.

SVN: Sabine Albers-Schmidt, Neriman Büsing, Joline Berndt, Kyra Deutzmann, Alicia Filzmoser, Alexandra Freese, Merle Hamann, Svenja Hodel, Janine Lachnitt, Miriam Mogwitz, Lyndzey Mowatt, Lisa Schröder, Rebecca Willuhn.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.