Angelverein
Neues zu Hause für Glasaale

Bild: Angelverein
Fabian von Lienen von der Jugendgruppe setzt die Glasaale ins Wasser.Bild: Angelverein
Bild:
Bild:
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Stadland Rund 10 000 Glasaale haben die drei Gewässerwarte des Angelvereins Stadland zusammen mit einigen Jugendlichen aus dem Verein bei eisiger Kälte an zahlreichen geeigneten Stellen in die Vereinsgewässer im Bereich der Stadlander Sielacht eingesetzt.

Damit beteiligt sich der Verein an einem vom Anglerverband Niedersachsen (AVN) organisierten Bestandsschutzprogramm, das von der EU und vom Land Niedersachsen subventioniert wird. Die Glasaale waren aus Frankreich eingeflogen worden. Sie dürfen nur maximal 24 Stunden in den Transportbehältern bleiben. Die Fische waren nach ihrer circa dreijährigen Wanderung mit dem Golfstrom von der Sargassosee im Golf von Mexico bis in den Ärmelkanal vor der französischen Küste getragen worden.

Dort wurden die 0,3 Gramm leichten und circa sieben Zentimeter langen Fische eingefangen und an die europäischen Anglerverbände und die regionalen Vereine verteilt. Die Glasaale für Stadland wurden nach einer kurzen Temperierungsangleichung und Gewöhnung an das neue Gewässer an Stellen, an denen sie Unterschlupf finden konnten, eingesetzt. Für den Stadlander Angelverein soll dieser erste Glasaalbesatz kein Einzelfall bleiben, waren sich die Gewässerwart Uwe Leemhuis, Werner Jüttner und Vorsitzender Michael Gulich einig.

Das könnte Sie auch interessieren