Wesermarsch Drei Spitzenmannschaften der 1. Fußball-Kreisklasse kämpfen schon in der Wochenmitte um Punkte. Der TuS Jaderberg empfängt am Mittwoch um 19 Uhr den Tabellenzweiten SG Großenmeer/Bardenfleth, während der Tabellendritte FSV Warfleth seine Visitenkarte zeitgleich beim derzeit arg gebeutelten TuS Elsfleth II abgibt. Am Donnerstag tritt der derzeitige Spitzenreiter SV Brake II um 19.30 Uhr beim AT Rodenkirchen an.

TuS Jaderberg - SG Großenmeer/Bardenfleth (Sr.: Rodion Wouters). Die hoch gehandelten Jaderberger Fußballer haben am Wochenende endlich ihren ersten Sieg eingefahren. Nicht nur deshalb bezeichnet sie Großenmeers Coach Wolfgang Büttner als „schweren Brocken“. Doch er reist zuversichtlich an. Schließlich hat seine Elf in drei Spielen drei Siege eingefahren. Außerdem hat er personell die Qual der Wahl.

Den Dienstagabend haben die Großenmeerer nach den Anstrengungen des Ovelgönner Pferdemarktes zum Ausschwitzen genutzt. Sie werden also topfit zum Spitzenspiel anreisen – und das ist es immer noch, obwohl der TuS derzeit nur Tabellenzehnter ist.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

TuS Elsfleth II - FSV Warfleth (Sr.: Hermann Renken). Die Elsflether sind noch sieglos und leiden derzeit an großen Personalproblemen. Dagegen läuft es beim FSV wie geschmiert. Der Aufsteiger lebt vom Teamgeist, macht das, was er kann und belegt als eine von nur noch vier ungeschlagenen Mannschaften Tabellenplatz drei.

AT Rodenkirchen - SV Brake II (Sr.: Thorsten Gebauer). Noch hakt’s bei den Rodenkircher. Noch hat’s nicht zu einem Sieg gereicht. Der Blick auf das Torverhältnis macht klar, wo der Schuh drückt: In vier Spielen hat der ATR nur drei Tore erzielt.

Dennoch tut sich Brakes Trainer Daniel Drozlik schwer, den ATR einzuschätzen. „Rodenkirchen ist eine Wundertüte“, sagt er. Deshalb verlangt er von seiner Elf, dass sie genauso diszipliniert spielt, wie zuletzt beim 1:1 gegen Ovelgönne. „Aber selbstverständlich werden wir uns nicht verstecken. Schließlich wird es mal wieder Zeit, einen Sieg einzufahren“, sagt der Trainer des Tabellenführers, der zuletzt zwei Spiele in Folge sieglos geblieben ist.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.