GROSSENSIEL Die Schiffe legten eine Strecke von 20 Seemeilen zurück. Frank Thümler segelte mit seiner „Follow me“ auf den ersten Platz.

von Wolfgang weiß

Als der schwarze Ankerball am Signalmast des Start- und Zielbootes MS „Weserspiel“ in die Höhe gezogen wurde und zusätzlich ein Horn ertönte, rauschten die Yachten unter Vollzeug und Spinnaker zur großen Regatta über die Startlinie beim Strandbad. 31 Schiffe beteiligten sich an dem Rennen der Nordenhamer Sportboothafengemeinschaft am Sonnabend.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei allerbestem Wetter und achterlichem Wind erreichten die Segelboote schnell ein sehr hohes Tempo bis zur Wendestelle in Höhe Sandstedt. Die Rücktour bedeutete für die Crewmitglieder dann verstärktes Arbeiten, mussten die Besatzungen doch gegen den Wind kreuzen. Alle Skipper waren nach erfolgreichem Törn von dem Regattaverlauf angetan und lobten die Leitung um Thorsten Rößler und Frank Thümler.

Am Abend wurden im Großensieler Hafen die Sieger bekannt gegeben. Das Blaue Band errang Wolfgang Sobel mit seiner selbst gebauten Holzyacht „Troll“. Zur Besatzung gehörten Lars Otten und Cris Marechal. Der Skipper benötigte für die 20 Seemeilen bis Brake und zurück 2 Stunden und 13 Minuten. Dahinter folgten Bastian Decker mit „Fuchur“ sowie Sandra Thümler mit der „x-pensive fun“.

Frank Thümler erhielt den Wanderpokal für das schnellste Boot, ermittelt nach der so genannten Yardstick-Berechnung. Die Yacht „Follow me“ schaffte die Strecke in einer Zeit von 2:11 Stunden bei einer Yardstickzahl von 109. Das Berechnungssystem erlaubt es anhand einer speziellen Formel, Jollen oder Yachten unterschiedlicher Bauform in einer Regatta gegeneinander antreten zu lassen. Jeder Bootsklasse wird dabei eine ermittelte Yardstickzahl zugeordnet, die die Leistungsfähigkeit des Boots widerspiegelt. So kam „Troll“ mit einem Yardstickwert von 99 auf den zweiten Platz, gefolgt von „Fuchur“ auf Platz drei.

Die schnellste Steuerfrau war Susanne Krautwald mit ihrer Yacht „Nausikaa“. Auch sie erhielt einen Wanderpokal. Begleitet wurde das Feld von den Sicherungsbooten „Aviso“, Eigner Dieter Bollmann, „El Dino“ (Dieter Felske) und „Sabrina“ von Manfred Hullmann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.