BRAKE Bei der „Oldenburger Regatta“, die jetzt auf der Weser ausgetragen wurde, waren die Skipper des Braker Ruder- und Segelvereins (BRSV) erfolgreich. BRSV-Ehrenvorsitzender Uno Thyselius und Bürgermeister Roland Schiefke gaben an der Kaje den Startschuss.

Für die Teilnehmer ging es weserabwärts zur Fähre in Blexen und von dort zunächst noch gegen den Strom bei bestem Segelwetter mit mittleren Winden an der Kreuz zurück nach Brake. Insgesamt sieben Begleitboote sorgten für die nötige Sicherheit auf der Weser.

Schon weserabwärts lieferten sich die Crews harte Zweikämpfe, die zum Teil bis zur Wendetonne durchgehalten wurden. An der Kreuz gab es dann spannende Wendeduelle. Zum Teil passierten die Yachten einander in hauchdünnem Abstand.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wie schon 2009 und 2007 konnte sich die „Aura“, gesteuert von Torsten Klopp (BRSV), das begehrte Blaue Band für das schnellste Schiff nach gesegelter Zeit sichern. Auch der Pokal für das schnellste Schiff nach berechneter Zeit ging an den BRSV, nämlich an Peter Eckhardt mit seinem Drachen „Miu“. Den Pokal der schnellsten Steuerfrau sicherte sich Bruni Ross (BRSV). Den Pokal für das schnellste Jugendboot holte Friederike Müller mit ihren beiden Brüdern Johannes und Bernhard (BRSV), die trotz der teilweise böigen Winde die Wettfahrt siegreich zu Ende brachten.

Auch der Pokal für die fünf schnellsten Schiffe der „Yardstick“-Klasse eines Vereines konnte von den Braker Seglern errungen werden. Beteiligt an diesem Erfolg waren „Aura“, „Maxima“, „Brada“, „Miu“ und „Sandra“.

Den „Braker Pott“ für die drei schnellsten Schiffe nach „ORC“ konnten die Skipper wiederum der „Aura“, der „Maxima“ und der „Brada“ entgegennehmen. Die Auszeichnung für das schnellste von einem Skipper über 65 Jahre gesteuerte Schiff ging an Hans Langner auf der „San-dra“, der Preis für die schnellste reine Frauencrew an Friederike Carstens, beide BRSV. In den jeweiligen Gruppen holten sich Segler aus Oldenburg und Bremen, aber auch Braker und Elsflether die Preise für die ersten drei schnellsten Schiffe.

Beim 1. Braker Opti-Cup kämpften im Binnenhafen drei Altersgruppen mit jeweils drei Schiffe vor zahlreichen Zuschauern um jeden Meter. Die Preise sicherten sich als jeweils Gruppenerste Cäcilie Müller (bis 10 Jahre), Hannes Engelke (bis 8 Jahre) und Jan Rüthemann (bis 12 Jahre).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.