Oldenburg /Großenmeer Hoffnungsschimmer im Kampf um den Klassenerhalt: Die Fußballer der SG Großenmeer haben den Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz der Kreisliga III bis auf zwei Punkte verkürzt. Die Mannschaft von Trainer Wolfgang Büttner gewann am Sonnabend das Auswärtsspiel gegen den Tabellenletzten TuS Bloherfelde mit 3:1. Sie belegt zwar nach ihrem zweiten Saisonsieg weiterhin den ersten Abstiegsrang, hat aber nun neun Punkte.

Schon an diesem Dienstagabend hat der Aufsteiger aus der Wesermarsch die große Chance, die Abstiegsregion zumindest für kurze Zeit zu verlassen. Dazu muss er das nächste Kellerduell gewinnen. Um 19.30 Uhr tritt die SG beim Tabellenelften FSV Westerstede an. Westerstede hat gerade einmal zwölf Punkte auf dem Konto, aber im Vergleich zu Großenmeer das bessere Torverhältnis und drei Spiele weniger absolviert.

Zeitgleich beginnt die Heimpartie des Tabellenzwölften TuS Ofen gegen den Tabellenzweiten BW Bümmerstede. Ofen hat nur elf Punkte. Die SG könnte ihre Ausgangsposition also deutlich verbessern, zumal sie nach dem anschließenden spielfreien Wochenende erneut gegen Bloherfelde spielt. „So eine große Chance kriegt man nicht oft“, sagte Großenmeers Coach Büttner.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gegen das Schlusslicht hatte seine Mannschaft in der Anfangsphase überzeugt. Nach dem 1:0 durch Dennis Oberländer (15.) nach Vorarbeit von Tim Oberländer vergab sie zunächst noch gute Chancen. Dann lief nicht mehr viel. „Auf einmal waren wir nervös, und unsere Abwehr hat gewackelt“, sagte Büttner. Die Folge: Hendrik Rusch schoss mit einer Bogenlampe das 1:1. Bloherfeldes Trainer Christian Fels sprach von einem verdienten Ausgleichstor.

Die Halbzeitpause nutzte Büttner, um „Tacheles“ zu reden. „Danach lief es wieder besser. Vielleicht muss man öfter mal laut werden.“ Die Gäste kämpften wie zu Beginn der Partie, die Abwehr stand wieder. Thorben Bunjes erzielte in der 66. Minute das 2:1 (66.). Fünf Minuten später verwandelte er einen Foulelfmeter zum 3:1.

Bloherfeldes Coach Fels ärgerte sich über zwei katastrophale individuelle Fehler, die zu den Gegentoren in der zweiten Halbzeit geführt hätten. „Wir sind über 90 Minuten nicht konkurrenzfähig, weil wir zu viele Fehler machen.“ Büttner freute sich derweil über die drei Punkte, aber war mit der Leistung seiner Elf nur teilweise zufrieden. Gleichwohl richtete er den Blick schon wieder nach vorne. „Gegen Westerstede müssen wir einen großen Willen zeigen. Das wird ein Kampfspiel“, sagte der Coach, der auf Keeper Frithjof Allmers verzichten muss. Für ihn wird Marcel Felsmann auflaufen.

SG: Allmers - Menke, Heinemann, Thorben Bunjes, Timo Oberländer, Ziegert (60. Lübben), Dennis Oberländer (65. Sven Oberländer), von Häfen (65. Schindler-Zaspel), Henning Bunjes, von Minden Maik Oberländer.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.